Mit Gott gegen die drohende U-Haft

Freitag, 04. Juli 2014

Bukarest (ADZ) - Die Rhetorik korruptionsverdächtiger Politiker treibt zunehmend bizarre Blüten: So mussten am Mittwoch für den im Verdacht der Bestechlichkeit stehenden UNPR-Abgeordneten Titi Holban sowohl Jesus als auch der Allmächtige herhalten, um das Unterhaus zum Abschmettern des DNA-Antrags auf Aufhebung seiner Immunität zu bewegen. Seine Kollegen flehte Holban an, „sowohl menschlich als auch göttlich“ abzuwägen und nicht zu vergessen, dass auch sie „wann immer“ in seinen Schuhen stecken könnten. Sein mit Gottesbezügen gespicktes Plädoyer, in dessen Verlauf er sich fünfmal bekreuzigte, bewirkte bei der geheimen Abstimmung, dass die Abgeordneten auch diesen DNA-Antrag auf U-Haft mit 198 Gegen- und 96 Fürstimmen durchfallen ließen.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 04.07 2014, 22:37
Einfach nur peinlich,wie sich ein erwachsener Mensch aufführt!Natürlich ein Mitglied einer Regierungspartei-wie üblich schweigt der Helmut dann!
Hanns, 04.07 2014, 10:40
Das sitzen lauter verkommende Kreaturen im Parlament. Zuerst stehlen und betrügen Sie was das Zeug hält und dann muss der liebe Gott herhalten. Diese Leute kennen wirklich keine Scham. Und die anderen beschützen solche Verbrecher auch noch. Das ist doch kein Parlament - das ist ein Schutzverein für Verbrecher!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*