Mitglieder des FunkForums treffen sich in Wolfsberg

Journalistik-Fortbildung und Kirchweihfest stehen auf dem Programm

Mittwoch, 12. September 2012

Die Mitglieder des FunkForums sind Redakteure deutschsprachiger Medien aus Mittel- und Südosteuropa. Das diesjährige Frühlingstreffen fand im ungarischen Fünfkirchen/Pécs statt. Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar (BZ) - Der Verein FunkForum veranstaltet vom 11. bis 14. Oktober seine jährliche Herbstkonferenz. Austragungsort ist in diesem Jahr das deutschböhmische Dorf Wolfsberg/Gărâna im Banater Bergland. Die TeilnehmerInnen werden hier die Gelegenheit haben, nicht nur an einer journalistischen Fortbildung teilzunehmen, sondern auch, bei dem Kirchweihfest der Banater Berglanddeutschen am Samstag mitzumachen. In diesem Jahr organisiert der Verein FunkForum auch seine Vorstandswahlen.

„Öffentliches Auftreten des Journalisten“ ist das Leitthema der Fortbildung, die eine Medientrainerin der Deutschen Welle Akademie aus Bonn für die FunkForums-Mitglieder organisieren wird.

Themen wie „Journalistenbewusstsein“, „kritische Berichterstattung“, „Interviewtechniken“, „Journalistengespräch“ u.a. werden innerhalb der zweitägigen Fortbildung behandelt. Die JournalistInnen treffen am Donnerstag Nachmittag, den 11. Oktober, in Wolfsberg ein. Am Freitag und Samstag findet die Fortbildung statt, während die Teilnehmer am Samstag Abend dem Kirchweihball im Kulturheim aus Wolfsberg beiwohnen werden. Neben den Vorstandswahlen soll noch über Zukunftsstrategien diskutiert werden.

Der Verein FunkForum wurde 2001 als Zusammenschluss deutschsprachiger Medien aus Mittel- und Südosteuropa gegründet, mit dem Ziel, den Informationsaustausch zwischen den Kollegen zu fördern und eine gemeinsame Plattform für ihre Beiträge zu schaffen. Auf www.funkforum.net können Interessenten Radio- und Zeitungsbeiträge aus Ungarn, Kroatien und Rumänien abrufen. Partner des FunkForums bei dem Herbsttreffen sind das Bundesdeutsche Auswärtige Amt durch das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) Stuttgart, die Regierung Rumäniens durch das Department für Interethnische Beziehungen (DRI) und durch die Jugendorganisation Banat-JA des Deutschen Forums in Arad sowie die DW-Akademie durch die DW-Abteilung Programmvertrieb Europa.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*