Mittwoch ohne Überraschungen

Rumänienpokal: Erfolgreicher Trainereinstand in Kronstadt

Donnerstag, 26. September 2013

Nach fußballerischer Abstinenz ist Universitatea Craiova nun wieder mit von der Partie. Und gleich zeigten sich Anhänger der Mannschaft von ihrer üblen Seite. Mit Steinen bewarfen sie die Busse der Fans von Petrolul Ploieşti als diese zum Pokalspiel zwischen dem FC Universitatea Craiova (Zweite Liga) und Petrolul Ploieşti anreisten. Auf dem Platz hieß es dann 0:1 durch ein Tor in der 18. Spielminute von Kapitän Mustivar und der amtierende Pokalsieger Petrolul zieht in die nächste Runde ein.

Ansonsten war es reicht eindeutig, was in den weiteren vier am Mittwoch ausgetragenen Spielen des Sechzehntelfinales im Fußball-Rumänienpokal geschah. Shamsin schaffte einen Hattrick beim 4:0-Sieg von Pandurii Târgu Jiu gegen Farul Konstanza. Den Torreigen hatte Santos bereits in der ersten Spielminute eröffnet. Alexandru Pelici hatte als Nachfolger von Aurel Ţicleanu auf der Trainerbank des FC Kronstadt einen guten Einstand: 3:1 siegten die Kronstädter gegen CFR Klausenburg und die Luft für den „Eisenbahner“-Trainer Petre Grigoraş wird immer dünner.

Schon zweimal ist er innerhalb weniger Tage in seinem Amt bestätigt worden. Doch wer die Szene kennt, weiß, dass eine Bestätigung des Trainers bei CFR Klausenburg meist ein Vorbote der Entlassung bedeutet. Alexandru Pelici hingegen zeigte viel Fairness und sagte, der Sieg müsse seinen Vorgängern zugute geschrieben werden. Ebenfalls 4:0 hieß es beim Erfolg von Gaz Metan Mediasch beim Viertligisten Petrolul Boldeşti. In Buzău, bei Gloria (zweite Liga), bedurfte der Erstligaverein FC Botoşani 30 Minuten Verlängerung, um sich dann doch mit einem 2:0 in die Runde der letzten 16 zu qualifizieren.

Die letzten vier Begegnungen des Sechzehntelfinales wurden gestern nach Redaktionsschluss aufgetragen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*