Mocsonyi-Schloss wird verkauft

Es ist in den Besitz der Arader Kommunalverwaltung übergegangen

Samstag, 01. Februar 2014

Arad - Das ehemalige Schloss des Adelsgeschlechts Mocioni/Mocsonyi von Bulci, Gemeinde Bata, Kreis Arad, wird nun ein neues Kapitel seiner über 150-jährigen Geschichte erleben.

Entschieden wurde sein künftiges Schicksal durch einen Gerichtsbeschluss: Vor Gericht wurde das Schloss in erster und zweiter Instanz, wie erwartet, dem rechtmäßigen Erben und britischen Staatsbürger Michael Stârcea-Mocioni zugesprochen. In dritter Instanz ging das Schloss letztlich durch einen rechtskräftigen und unanfechtbaren Endentscheid an die Arader Kommunalverwaltung. Das Schloss wurde bekanntlich nach seiner Nationalisierung 1949 Sitz des lokalen SLB, später wurde hier eine Lungenheilanstalt eingerichtet, die bis 2011 vom Arader Stadtkrankenhaus verwaltet wurde. Auf dem Gelände des riesigen Schlossparks, malerisch am Marosch-Ufer gelegen, wird nun Jahr für Jahr ein Folkfestival abgehalten.

Laut dem Arader Bürgermeister Gheorghe Falcă gäbe es mehrere Varianten aber auch allerhand Schwierigkeiten mit dem neuen Stadtbesitz, der in die städtische Privatdomäne übergegangen ist: Mittels eines schönen aber kostspieligen Projekts (etwa zwei-drei Millionen Euro) könnte der stark heruntergekommene Bau zu einem Kulturzentrum umfunktioniert werden, dessen künftige Verwaltung jedoch die Stadt Arad viel Geld kosten würde. Eine weitere Variante wäre die Modernisierung des Schlosses mittels EU-Geldern, worauf man es dann auf dem Immobilienmarkt zum Verkauf anbieten kann.

Das Schloss von Bulci, nur eines von etlichen ehemaligen Besitztümern der Mocsonyi-Familie im Banat so Căpâlnaş, Birchiş, Foeni und Vlaicoveţ, wurde 1958 von Antoniu Mocioni von Foeni von dessen Erbauer, dem Baron Fechtig-Fechtenberg angekauft. Letzter Besitzer war dessen Adoptivsohn Ion Mocioni-Stârcea (1909-1992), Marschall des rumänischen Königshofs und Jagdherr des Königs.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*