MOL geht doch kein Abkommen mit Gazprom ein

Dienstag, 14. Mai 2013

Bukarest (ADZ) - Der ungarische Energiekonzern MOL wird kein Abkommen mit dem serbischen Unternehmen NIS, Tochter der russischen Gazprom, für Prospektions- und Fördertätigkeiten in Rumänien eingehen. Dies gaben laut der Nachrichtenagentur Mediafax am Montag Unternehmensvertreter des ungarischen Unternehmens bekannt. NIS-Chef Kirill Krawtschenko hatte Anfang Mai im ungarischen Wirtschaftsmagazin „Figyelö“ erklärt, dass NIS und MOL demnächst ein Joint Venture im Upstream-Bereich eingehen wollten (siehe ADZ vom 7. Mai).
Die ungarische MOL ist in Rumänien mit einem Netz von 137 Tankstellen vertreten, während Gazprom über die serbische Tochter NIS bis Ende 2014 120 Tankstellen errichten will.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*