Moldau-Krise: Johannis schreibt Juncker und Tusk

Staatschef bittet um „dringende Vermittlung“

Freitag, 14. Juni 2019

Archivfoto: Präsidentschaft

Bukarest (ADZ) - Staatspräsident Klaus Johannis hat am Mittwoch in einem an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und den Präsidenten des Europäischen Rats, Donald Tusk, gerichteten Schreiben die EU-Spitze um „dringende Vermittlung“ in der Moldau-Krise ersucht.

Angesichts der jüngsten, besorgniserregenden Entwicklungen in der Republik Moldau appelliere er an die EU-Leitung, „gemeinsam mit den EU-Mitgliedstaaten Lösungsansätze“ zu überlegen, um eine Beilegung der gegenwärtigen schweren „Verfassungs- und politischen Krise“ im Nachbarland durch eine auf EU-Werten und -Prinzipien basierenden Vermittlung zu erwirken. Rumänien sei der Moldau, ein assoziierter Partner der EU, dank der gemeinsamen Sprache, Geschichte und Kultur in besonderer Weise verbunden; eine anhaltende Krise im Nachbarland mit potenziellen „Auswirkungen auf die Stabilität des Landes und Sicherheit der gesamten Region“ sei weder im Interesse Rumäniens noch der EU-Außengrenze. Rumänien sei bereit, die Vermittlungsbemühungen der EU vollauf zu unterstützen, stellte Staatschef Johannis in seinem Schreiben an den EU-Kommissions- und den Ratspräsidenten abschließend klar.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*