Monat der Ausstellungen beginnt im Banater Bergland

DFBB und Vortragsreihe mit vollem Juniprogramm

Mittwoch, 01. Juni 2016

Reschitza – Heute beginnt im Banater Bergland der vom DFBB und dem Kultur- und Erwachsenenbildungsverein „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ zum elften Mal ausgerufene „Monat der Ausstellungen“. Eröffnet wird er vormittags um 11 und nachmittags um 16 Uhr mit zwei Veranstaltungen zum Kindertag, mit Beteiligung von Kindern der deutschen Abteilung des Kindergartens Nr. 9 und des „Menestrelul“-Kinderchors, der kleinen „Enzian“-Tanzgruppe und den Schülern der deutschen 1b-Klasse des „Diaconovici-Tietz“-Lyzeums.

Die eigentliche Eröffnung der 11. Auflage des „Ausstellungsmonats Juni“ ist für 19 Uhr im Sozialzentrum „Frédéric Ozanam“ vorgesehen: Maria Tudur und Ioana Mihăiescu eröffnen eine Ausstellung, betitelt „Landschaft und Kulturgut“. Musik macht die „Intermezzo“-Musikgruppe. Am Donnerstag zeigt der Holzschnitzereizirkel „Jakob Neubauer“ des DFBB seine jährliche Leistungsschau in den Räumen der Alternativbuchhandlung „Semn de Carte“. Beginn: 18 Uhr. Am 8. Juni ist der in Reschitza geborene Vorsitzende des Deutschen Forums aus Kalan, Nikolaus Pilly, wieder Gast seiner Geburtsstadt. Er bestreitet gemeinsam mit Schülern des „Sabin Păutza“ Kunst- und Musiklyzeums einen musikalischen Nachmittag, zu dem er selber mit seiner „Singenden Zugsäge“ beiträgt. Das nächste Projekt der 11. Auflage des Ausstellungsmonats ist die Briefmarkenausstellung „Euro 2016 – Fußball“, die am Tag der Eröffnung der Fußball-Europameisterschaft im Ausstellungssaal der Kulturbehörde Karasch-Severin eröffnet wird. Erwin Josef Ţigla zeigt Exponate aus seiner Sammlung. Beginn: 12 Uhr.

Werner Henn, ein in Reschitza geborener und in Baden-Baden lebender „arte“-Mitarbeiter, zeigt im Juni zwei Lichtbildvorträge in Reschitza: „Guatemala“ (Alexander-Tietz-Zentrum, 10. Juni, 18.30 Uhr) und „Das Baltikum“ (Alexander-Tietz-Zentrum, 13. Juni, 18.30). Im Vorspann des zweiten Henn-Vortrags, am 13. Juni um 17 Uhr, findet die monatliche Begegnung der Ortsgeschichte-Interessierten mit Dan Perianu statt. Dazu eingeladen wurden auch Geschichtslehrer aus Reschitza (letzte Begegnung: am 21. Juni). Tags darauf wird um 11 Uhr im Alexander-Tietz-Zentrum eine Ausstellung mit Zeichnungen der Schüler der Allgemeinbildenden Schule Nr.2 (III.Klasse) zum Thema „Reschitza – 245 Jahre“ eröffnet. Am 14. Juni wird der griechisch-katholische Bischof von Lugosch, Alexandru Messian, geehrt, ein in kommunistischer Zeit im Untergrund geweihter Priester, da die griechisch-katholische Kirche verboten und ihre Kirchen und ihr Vermögen beschlagnahmt und Großteils der orthodoxen Kirche übereignet worden war – die es zu weiten Teilen bis heute nicht rückerstattet hat. Um 17 Uhr werden in der „Alexander-Tietz“-Bibliothek seine Memoiren „File din viaţa mea“ vorgestellt sowie eine Fotoausstellung aus dem Leben des Bischofs Messian. Die Fotos hat der Lugoscher Raimundo Mario Rupp geschossen.

Ebenfalls eine Fotoausstellung eröffnen die Temeswarer Luise und Francisc Finta und Anca Căceu unter dem Titel „Hohe Berge, tiefe Täler bis zur Küste des Adriatischen Meeres: Montenegro durch den Fotoapparat“ (Sozialzentrum „Frédéric Ozanam“, 16. Juni, 17.30 Uhr). Am 19. Juni gedenken die Reschitzaer DFBB-Mitglieder gemeinsam mit Mitgliedern des Hatzfelder Deutschen Forums des Lyrikers Peter Jung (1887-1966), dessen 50.Todestag sich jährt. Bei dieser Gelegenheit wird auch das Lenau-Heim besucht. Die 245-Jahr-Feier der Gründung von Reschitza wird am 20. Juni um 17 Uhr im Alexander-Tietz-Zentrum mit einem Rundtischgespräch begangen, an dem sich u.a. Rudolf Gräf und Costin Feneşan beteiligen (Am 27. Juni gibt es ein Rundtischgespräch mit internationaler Beteiligung zum selben Thema). Tags darauf wird in feierlichem Rahmen dem Temeswarer Vizekonsul Deutschlands, Siegfried Geilhausen, und seiner Gattin Geraldine Geilhausen die Ehrenmitgliedsurkunde des DFBB überreicht (21. Juni, 18 Uhr, Tietz-Zentrum).

Am 27. Juni um 18 Uhr wird im Museum des Banater Montangebiets die Ausstellung „Reschitza: künstlerische Visionen“ mit Exponaten des Museums gestaltet, am 28. Juni (18 Uhr) eröffnen die Fotografen Ioan Mató (Vater und Sohn) eine Ausstellung zum 245. Bestehen von Reschitza (Semn de Carte-Buchhandlung), am 30.Juni (19 Uhr) wird im Sozialzentrum „Frédéric Ozanam“ die internationale Briefmarkenausstellung zum selben Thema eröffnet, wobei dann, einen Tag nach dem offiziellen Gründungstag, am 4. Juli, die neue ständige Ausstellung des Museums des Banater Montangebiets zur Industriegeschichte Reschitzas eröffnet wird. Zum Juniprogramm gehört auch die Aufführung des Wiener „Pygmalion“-Theaters mit Jacek Cygans „Abendessen mit Gustav Klimt“, in der Regie des Reschitzaer Interims-Intendanten Nicolae Dumitru Vlădulescu. Das Reschitzaer „Theater des Westens“ und das Wiener „Pygmalion“-Theater haben in den letzten Jahren sehr enge Austauschbeziehungen entwickelt.






Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*