Monica D`Arc als Präsidentschaftkandidatin

Mittwoch, 06. August 2014

Was ist mit Basescus ehemaliger Saubermacherfrau los? Monica Macovei, Ex-Justizministerin mit solidem Ruf als justiziarisch veranlangte EU-Parlamentarierin, ist auf dem besten Weg, diesen zu ruinieren. Durch unkonsequentes Handeln und transparent gemachte „Wandlungsfähigkeit“.

Im Klartext: so lange sie eines wählbaren Listenplatzes für die Europawahlen (und der lukrativen Bezüge und üppigen Altersversicherungen eines EU-Parlamentariers) nicht sicher war, machte sie den Trippelschritt zurück und meldete Ansprüche auf eine Präsidentschaftskandidatur und eine Kampfabstimmung gegen den als sicher geltenden Kandidaten der Christlich-Liberalen Union UCL, Klaus Johannis an (auch wenn dem noch eine allianzinterne Abstimmung gegen den farblosen und denksteifen Ex-Justizminister Catalin Predoiu, bevorsteht – eigentlich auch ein Wendehals, der als „Unabhängiger“ Minister wurde und schnell ein Parteienhemd überstreifte, als sein Stuhl wackelte...).

Die unbeugsame Saubermacherfrau Monica Macovei hatte einen Rückzug von ihrem deklarierten Verzicht auf das Kandidatentum in der PDL getan und in ihrer entschiedenen Art eine Platz für sich an der Sonne beansprucht (ob dahinter ein verheimlichtes Telefonat mit ihrem Ex-Gönner und –Protegée von 2012, B²sescu, stand, spielt eigentlich keine Rolle, Fakt ist Fakt). Plötzlich spielte es für die Jeanne d`Arc  der rumänischen Justiz überhaupt keine Rolle mehr, dass sie letztendlich für einen Teil derjenigen ins Rennen gegangen wäre, die im Sommer vor zwei Jahren, laut ihrem Kreischen vor dem Europaparlament, einen „parlamentarischen Staatsstreich“ gegen einen Präsidenten geführt haben sollen, der mit knapp der Hälfte der Stimmen (drei Millionen und etliche hunderttausend) jener gewählt worden war, die ihn nun abwählen wollten (das waren über sieben Millionen) und der – ein Meilenstein der Demokratiegeschichte – im Amt blieb und frischfröhlich weiterintrigierte durch die Verweigerung des Urnengangs einer Mehrheit, die er zur Nichtwahl angestiftet hatte. Demokratie durch Verweigerung der Demokratie, Musterbeispiel Rumänien.

Noch steht nicht fest, ob die Saubermacherfrau von Basescus Granden – die noch nie eine Abstimmung persönlich, sondern immer nur auf Listenplätzen von Parteien für sich entschieden hat – als unabhängige Präsidentschaftskandidatin antreten wird, zumal ihr ein Apparat wie jener Tricksmechanismus fehlt, mit den seinerzeit die Unterschriften für die halbgebildete Präsidententochter Elena B. von der PDL im Nu zusammengekratzt wurden (eine Stimme für EBA, sechs für die Partei), einschließlich mit durch eine Ministerin unterschlagenen Geldern (die dann dafür verurteilt wurde  - interessant: die Justiz hat die Nutznießerin der Gelder, die Präsidententochter, übersehen...).

Es ist abwägenswert, ob eine Kandidatur der justiziarischen Konjunkturreiterin der Sache der Rechten nutzt, oder der Staatspartei und ihrem Exponenten V.V.Ponta schadet – oder durch Stimmstreuung der Rechten schadet.

Dann wäre die Macovei der Udrea gleichzusetzen.


 

Kommentare zu diesem Artikel

Chris, 06.08 2014, 17:25
Herr Kremm, das sieht mir hier schwer nach einem Artikel aus, der aus Frust darüber verfasst wurde, dass Johannis noch einen Gegner im rechten Lager hat. Ich möchte hier nicht ausführen wie wichtig Frau Macovei für die Justizreform in RO war oder wie respektiert sie in Brüssel ist (das ist sie!), ebenso wenig wie "denksteif" Herr Predoiu ist. In diesem Artikel wird jeder angegriffen außer Johannis. Zufall? Über das Thema Johannis-DNA/ANI wissen Sie nichts zu berichten?
Alle "internen" Gegner von Johannis (Predoiu, Macovei, MRU) oder auch allgemein aus dem rechten Lager wie Diaconescu sind, ohne nun auszuführen wer gut und wer schlecht ist, Johannis politisch, rhetorisch und intellektuell weit überlegen. Ich würde nicht unterschätzen wie viele Wähler ihm nur seine Stimme geben, weil sie der Meinung sind, dass er mit seinem Saubermann Image (er ist ja schließlich Deutscher) die besten Chancen gegen Ponta hat. Dies trotz seiner Probleme mit der DNA/ANI. Ich denke man kann in einem ordentlich organisierten Wahlkampf aus ihm und seinem "ehrlicher Deutscher-Image" mehr herausholen als aus den anderen Kandidaten, mehr aber auch nicht. Er ist eine besser zu verkaufende nicht fähigere Figur in diesem Theaterstück. Es wird einige Wähler geben, die ihm nur deshalb ihre Stimme geben, nicht aufgrund seiner Fähigkeiten. Forsch ausgedrückt: nach dem Prinzip des kleineren Übels. Diejenigen, die das nicht als Kriterium akzeptieren geben ihre Stimme Macovei oder Diaconescu. Ich persönlich würde mich zu denen zählen, die ihm seine Stimme geben, um Ponta von Cotroceni fernzuhalten, nicht weil mich die Person Johannis überzeugt. Eine Person, die in eine Partei der Wendehälse (man bedenke auch den Zeitpunkt!) gewechselt hat, die Ponta in die Regierung geholfen hat und einen Staatsstreich unterstützt hat, später aber dann wieder kehrt macht. Etwas überzeugendes sieht für mich anders aus.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*