Mosaik der Banater deutschen Gemeinschaft

Das DFDT-Jahrbuch in 14. Auflage

Donnerstag, 22. Januar 2015

Für die Fotos zeichnen Zoltán Pázmány, Luise und Francisc Finta, Anca Caceu, Oskar Wolf und Helmut Weinschrott.

Als ein besonderes Kalenderjahr für Rumänien aber auch für die deutsche Minderheit, mit Änderungen, Überraschungen, Erneuerungen, trotzdem auch als ein Jahr der hoffnungsvollen Kontinuität erweist sich das verflossene Jahr im Jahrbuch 2015 des DFD Temeswar, als Spiegelbild in Wort und Bild. Das Jahr- und Lesebuch, das zur Freude der Forumsmitglieder aus Temeswar, aus dem ganzen Banat schon zu Weihnachten vorlag, beleuchtet Schritt auf Schritt nicht nur alle hauseigenen Tätigkeiten und Veranstaltungen des DFDT sondern alle Bereiche wie Forums-, Innen- und Außenpolitik, Wirtschaft im Kleinen und Großen, das Schulwesen mit Hauptaugenmerk auf unsere deutschen Schulen, die Sozialfürsorge, kulturelle Tätigkeit und Brauchtumspflege. Die Vielfalt kommt mal wieder auch davon, daß Autoren aus dem ganzen Spektrum der Temeswarer und Banater deutschen Gemeinschaft für diese Beiträge zeichnen: die Redakteure der Banater Zeitung,  die des Temeswarer Rundfunks in deutscher Sprache, Mitglieder des deutschen Literaturkreises "Stafette", zahlreiche Forumsmitglieder, langjährige Mitarbeiter und Freunde. Das Jahrbuch (208 Seiten, Cosmopolitan Art Verlag Temeswar)- es ist schon die 14. Auflage-  erschien mit der großzügigen finanziellen Unterstützung des Departements für Interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der rumänischen Regierung sowie erneut unter der Betreuung von Annemarie Podlipny-Hehn. Für die technische Redaktion zeichnete DFDT-Geschäftsführerin Dagmar Siclovan.

Bezeichnenderweise findet der Leser zum Auftakt ein Porträt des neuen Aussiedlerbeauftragten der Bundesregierung MdB Hartmut Koschyk, als Zeichen der Kontinuität und auch als Dank für die großzügige Unterstützung, die die deutsche Bundesregierung seit der Wende der deutschen Minderheit Rumäniens bzw. des Banats gewährt. Koschyk (CSU), ein sachkundiger Kenner des Problembereichs Aussiedlerfragen, der zum Jahresanfang 2014 dieses Amt von seinem verdienstvollen Vorgänger Dr. Cristoph Bergner übernahm, weilte 2014 vier Tage auf Besuch im Banat. Im Kapitel Politik wird in vielfacher Weise über große politische Themen (Europa- und Präsidentschaftswahl), mit besonderem Augenmerk auf die Minderheitenpolitik u.a. von Präsident Klaus Johannis, DFDR-Abgeordneten Ovidiu Gan], Dr. Josef Karl usw. berichtet, dieser Teil schließt gar mit dem traditionellen Oktoberfest im AMG-Haus mit dem Präsidentschaftskandidaten Klaus Johannis.

Interessant zu lesen und zu einem vitalen Thema der Gemeinschaft die Analysen, Berichte, Meinungen über die Situation der deutschen Schulen des Banats. Wie stets ist dabei das Engagement von DFDR-Abgeordneten Ovidiu Gan] in Wort und Tat hervorzuheben. Des weiteren zu lesen Berichte über den deutschen Theaternachwuchs (NIL-Tag, Theaterjugendfestival), den "Banater Rosmarein",  das 290. Jubiläum der Gemeinde Guttenbrunn. Im Bereich "Kultur" wird ein Mosaik der reichhaltigen kulturellen Tätigkeit geboten: In einem Gespräch mit Intendant Lucia. M. Varsandan wird ein Bild der Gegenwart und der Zukunft des DSTT umrissen. Berichtet wird über die Ausstellung Herta Müller im Kunstmuseum, den an BZ-Redakteurin Raluca Nelepcu verliehene Stefan-Jäger-Preis, die Basilika Maria Radna und die deutsche Wallfahrt, auch eine Bilanz der 45 Jahre deutscher Volksuni in Temeswar ist zu lesen.

Im Schlusskapitel "Unterhaltung" dreht sich alles um die kleinen aber beherzten Feiern und Feste der DFDT-Mitglieder, u.a. wird aber auch ausführlich über den Überraschungserfolg der erstmals von der BZ-Redaktion 2014 in Sanktanna veranstalteten "Worschtkoschtprob"berichtet. Stimmungsvolle Texte in banatschwäbischer Mundart von Helen Alba, Stefan Michael Müller und Ignaz Bernhard Fischer runden das Kapitel und das alte Jahr mit schönem Lesematerial ab.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*