Museum des Naturschutzgebiets Königstein

Europäische Finanzierung ermöglicht mehrere Vorhaben

Samstag, 25. April 2015

Blick vom Schulermassiv auf das Burzenland und den Königstein. Foto: Archiv KR

Kronstadt – Der Verwaltung des Naturschutzgebietes Königstein/Piatra Craiului ist es gelungen  eine europäische Finanzierung heranzuziehen in Höhe von 7,74 Millionen Lei. Das Projekt das vorläufig einzigartig auf Landesebene ist, umfasst mehrere Vorhaben. Zu diesen gehören die Gründung bis Jahresende eines Museums, in dem die Besucher in die Landschaft und Fauna dieses einzigartigen Bergmassivs im Karpatenbogen  mittels moderner Technologien, einschließlich 3D Projektionen, eingeführt werden sollen. Desgleichen wird  dieses eine Minihöhle umfassen.

Weiter sollen im Rahmen dieses Projektes  die Arbeiten am Besucherzentrum von Zernescht/Zărneşti abgeschlossen werden, einschließlich der Innenausstattung. Vorgesehen sind der Bau des Infozentrums Curmătura, die Einrichtung von vier thematischen Trassen und Informationsstellen, die Herausgabe mehrerer Informationsmaterialien, die Erstellung eines Dokumentarfilmes, der Druck eines Leitfadens der im Gebiet befindlichen Pflanzen- und Tierarten, ein Leitfaden der Bergtrassen, die Anschaffung von Computern und nötigen Geländewagen, um die Tätigkeiten innerhalb des Naturparks entsprechend durchführen zu können.

Auch wurde die Finanzierung innerhalb des Projektes „Natura 2000“ in Höhe von 1,16 Millionen Lei gesichert, um weitere besondere Landschaften im Rahmen des Naturschutzgebietes auszukundschaften. Zum Naturschutzgebiet wurde das Königstein-Massiv am 28. März 1938 von der damaligen Regierung auf Grund der Vielfalt an endemischen Pflanzen erklärt. Damals umfasste das Naturschutzgebiet nur 440 ha Fläche. Im Jahre 1972 wurde diese auf 900 ha erweitert.

Gegenwärtig umfasst  das Naturschutzgebiet 9894 ha von denen 4879 als besonderes Reservat eingestuft wurden.  Durch Erlass Nr. 7/1990 des damaligen Landwirtschaftsministeriums wurde der Königstein  zum Nationalpark erklärt. Weitere 12 Nationalparks  gibt es im Landesgebiet.

Kommentare zu diesem Artikel

dan, 27.04 2015, 10:27
Zumindest soviel Recherche hätte die ADZ betreiben können, um zu wissen, daß das Projekt "Natura 2000" sehr im Argen liegt:
Dessen Bestimmungen, welche für fast die gesamten Südkarpaten gelten, werden mit Füßen getreten: die Natur wurde und wird per Raubbau zerstört durch den Bau von Wasserkraftwerken, die illegale Abholzung , den Bau von Häusern - alles egal wo egal wie.
Sraffa, 27.04 2015, 01:27
Auch ich habe manchmal den Eindruck daß manche Artikel der "ADZ" eine "Hofberichterstattung" betreiben und nicht von den Journalisten "vor Ort" erarbeitet wurden !
Es bringt dem Land nichts, wenn irgendetwas interessengeleitetes nachgebetet wird. Falsche Berichte aber schaden der ADZ sehr ! Schon die Bilder von den -aufgrund des Wintertourismus- zerstörten Biotopen sind schon Mahnung genug ! Im Hoteltal aber fordern wirtschaftliche Interessen weitere Zerstörungen des einzigartigen Biotops !
dan, 26.04 2015, 20:00
Im Übrigen haben die Parkranger genügend Geländewagen. Doch anstatt daß diese Parkranger das Verbrechen der Abholzung und des Diebstahls im Nationalpark stoppen, sollen weitere Geländewagen angeschafft werden.
Man fragt sich wofür, für weitere Abholzung und "private" Geschäftsunterstützung der Parkranger???
Warum unterstützt die ADZ solche Schweinereien, indem sie den Lesern falsche Tatsachen vorgaukelt??
dan, 26.04 2015, 19:57
Dieses Museum ist nicht so dringend notwendig wie der Stopp der fortwährenden Abholzung im Naturreservat Königstein!!!
Zuerst sollte die ADZ einmal hinfahren, um sich anzusehen, wie dort immer noch - unter den Augen der Parkranger- weiter abgeholzt wird, ohne daß bisher bekannt wurde, daß dagegen erfolgreich etwas getan wurde.
So ein Museum passt gut hinein in die Mentalität des Konsum-Massentourismus: man kann hineinlaufen, ohne sich anzustrengen... und ohne in die Natur reinzugehen.
Totaler Quatsch, Verschwendung von Geldern, die im Naturreservat z.B. für den Stop der Vernichtung des Waldes notwendig und dringend sind!
Doch nein, auch die ADZ unterstützt dadurch, daß sie solche Berichte bringt, die Politik des Wischiwaschi... dadurch kann und wird weiter abgeholzt und der Naturpark vernichtet!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*