Nachholbedarf bei touristischer Attraktivität und Werbung

Urlaubsträume wurden am Wochenende angeheizt

Mittwoch, 07. März 2018

Im Regionalen Geschäftszentrum Temeswar wurden am Wochenende zahlreiche Urlaubsziele und Wochenendreisen vorgestellt. Foto: privat

 

Es war unweigerlich ein „an den Ohren ziehen“ der Kommunalverwaltung und der Reiseveranstalter, als der Direktor des Temeswarer internationalen Flughafens darauf hinwies, dass die Touristen trotz alles Bemühungen der Airport-Leitung nicht nach Temeswar reisen, um den Flughafen zu besuchen. Touristen wollen ihre Zeit in Temeswar und der Region verbringen, so Dan Idolu. Vor Kurzem haben sich mehrere Entscheidungsträger und Interessenten aus der Region zusammengesetzt, um Wege und Mittel zu erkunden, die den Tourismus entwickeln und fördern könnten – dies in einem – wie es hieß – europäischen Kontext um dabei Ausschau nach neuen Urlaubszielen zu suchen. Ob der Zeitpunkt dazu gekommen ist, ob sich jemand Rechenschaft gibt, wie nahe die Zeit gerückt ist, in der Temeswar europäischen Kulturhauptstadt ist, oder ob sich jemand besorgt gezeigt hat, dass eine Fluggesellschaft für den kommenden Sommer auf einen Großteil seiner Tourismusdestinationen vom Temeswarer Flughafen aus gestrichen hat, das blieb zumindest in der Pressemitteilung des Temeswarer Airports „Traian Vuia“ unerwähnt.

Die Flughafenverwaltung habe alle notwendigen – und möglichen - Maßnahmen getroffen, um die Fluggesellschaften hereinzuziehen, heißt es im Presserelease. Die Bedingungen auf dem Flughafen seien technisch gesehen auf EU-Niveau und die Handelstarife für die Gesellschaften ebenfalls attraktiv, so der Flughafendirektor Dan Idolu im Gespräch mit den Partnern. „Trotzdem hat eine Fluggesellschaft aus ihrem Urlaubsprogramm mehrere Destinationen gestrichen, da diese Flüge als nicht wirtschaftliche eingestuft wurden“, so Dan Idolu. Er sieht eine Implikation der öffentlichen Lokalverwaltungen und der Reisegesellschaften als notwendig, um den Tourismus in der Region zu fördern. Man müsse für die einzelnen Ortschaften und für die Region werben und Dienstleistungen sowie attraktive Reiseziele anbieten um Touristen aus dem In- und Ausland heranziehen. Über sogenannte Städtereisen, City-Break genannt, sollten im Angebot de Reiseveranstalter stehen, sagt Idolu. So könnten auch Reisegruppen gebildet werden, die mit Linienflügen reisen. Nicht zuletzt sei es notwendig, dass sich Tourismusgesellschaften zusammenschließen, um Charterflüge effizient zu gestalten und für die Fluggesellschaften attraktiv zu machen. Die Direktorin des Vereins zur Förderung und Entwicklung des Tourismus im Kreis Temesch, Delia Barbu, sagte, ihr Verein beabsichtige den Verwaltungskreis Temesch in den Flughäfen und Städten zu zeigen, die flugtechnisch mit Temeswar verbunden sind.

Die Fluggesellschaft, die Destinationen aus ihrem Angebot für 2018 gestrichen hat, teilte angeblich mit, marktwirtschaftliche Kriterien gelten zu lassen, um danach zu entscheiden, ob die gestrichenen Destinationen neu aufgenommen, oder andere ins Angebot geholt werden. Sowohl Dan Idolu, wie auch die Fluggesellschaft wiesen darauf hin, dass das komplette Freizeitangebot, aber auch jenes an Hotels stimmen müsse, um die Stadt attraktiv zu machen.

Für den kommende Sommer gibt es vom Temeswarer Airport vorläufig drei Urlaubsdestinationen: Antalya in der Türkei, Kreta und Zakynthos in Griechenland.

 

Von Siegfried Thiel

 

In Temeswar fand die fünfte „Vacanța“-Tourismusmesse statt


Glatteis und Schnee liegen noch auf den Straßen von Temeswar. Die ersten Märzchen wurden pünktlich am 1. März verteilt und sollten den Frühling symbolisch etwas näher bringen und für eine sonnigere und angenehmere Stimmung sorgen. Doch auch Reiseträume für den Sommer wurden am vergangenen Wochenende in Temeswar angeheizt. Zahlreiche Sommerurlaubsziele, Wochenendreisen und Entspannungsangebote wurde an den drei Tagen der größten Tourismusmesse in der Bega-Stadt vorgestellt.

Veranstalter der Tourismusmesse in der westrumänischen Stadt war auch diesmal die Rumänische Landesagentur für Tourismus (ANAT). Zur fünften „Vacan]a“ (deutsch: „Ferien“) Messe im Temeswarer Regionalgeschäftszentrum kamen insgesamt 35 nationale und lokale Reiseagenturen und Tourismusbetreiber, um ihre Angebote bekannt zu machen und Kunden heranzuziehen. Um bis zu 40 Prozent waren die Preise der Ferien innerhalb der Messe reduziert. Für Schnäppchen-Jäger war jedoch Anfang März schon zu spät. Denn wer die besten Preise erwischen wollte, der hätte schon einige Monate zuvor das Angebot durchgehen müssen. Die teilnehmenden Reiseagenturen versuchten aber Besucher mit Urlaubspaketen zu besonderen Preisen während der Messe heranzuziehen. Reisen mit Preisnachlässen zwischen 10 - 30 Prozent  konnten allein an den Messetagen gebucht werden und das, wenn der Preis der Urlaubsreise zu 30 Prozent beglichen wurde. Gute Preise gab es nach wie vor für die Zeit außerhalb der Saison (Mai, Juni, September).

Die Banater verlassen sich nicht auf dem Impuls des letzten Augenblicks, wenn es um ihren Urlaub geht. Sie planen ihre Ferien bereits Monate voraus - das zeigt eine Studie, die zum Anlass der Tourismusmesse bekannt gemacht wurde. Mehr als die Hälfte der Banater Touristen planen ihren Sommerurlaub mindestens vier Monate davor, sagt die Studie, die von Christian Tour, einem der größten Tourismusbetreiber in Rumänien durchgeführt wurde. Dabei bevorzugen die Banater im Sommer die Meeresküste – die rumänische aber auch die türkische, griechische und spanische. Und damit sie die besten Unterkunftsmöglichkeiten und Urlaubspakete zu günstigen Preisen schnappen, können sie die besten Angebote unter dem Begriff „Early Booking“ (deutsch: Frühbuchung) finden. Das bedeutet, alles schon Monate zuvor planen und erwerben.

Anatalya in die Türkei sowie die griechischen Inseln Zakynthos und Kreta bleiben hoch auf der Wunschliste der Touristen aus dem Banat. Grund dafür sind auch die Charterflüge, die die Urlaubsziele allein wenige Stunden mit dem Flugzeug direkt von dem Temeswarer Internationalen Flughafen erreichbar machen. „Das hohe Interesse für Ferien in die Türkei versteht sich durch niedrige Preise im Verhältnis auf Qualität und Vielfalt der Dienstleistungen. Zu 400 Euro, inklusive Flugkosten, kann ein Tourist, zum Beispiel, einen Urlaub im All-Inclusive-Regime, in einem 4-Sterne-Hotel verbringen. Für Touristen aus Westrumänien ist meistens ein Aufenthalt an der türkischen Meeresküste günstiger als ein Aufenthalt an der rumänischen Meeresküste – das weil sie schneller in Antalya ankommen als in Konstanza“, erklärte Iadranka Marin, Leiterin der Christian-Tour-Agentur im Banat, während der Tourismusmesse.

Christian-Tour stellte innerhalb der Messe Reisen zu reduzierten Tarifen (um bis zu 40 Prozent) für Ferienpakete mit Flugtransport, aber auch für Reiseziele, zu denen Touristen mit dem Bus befördert werden - nach Halkidiki, Korfu, Parga, Lefkada und Thassos - bereit. Für all diese Ziele haben Touristen die Möglichkeit ihren Urlaub in Raten zu bezahlen: 25 Prozent des Gesamtwertes während der Messe, weitere 25 Prozent bis zum Ablauf der Early-Booking-Zeitspanne und der Rest von 50 Prozent mit 21 Tagen vor der Abfahrt in den Urlaub.  

Urlaubsfreudige wollten aber innerhalb der Messe auch Details und Angebote für Reiseziele in Spanien und Italien erhalten. Durch das Programm „Senior Voyage“ bekamen Rentner Ferien zu günstigen Preisen, außerhalb der Saison, zum Beispiel für die Abfahrt im Mai waren die Preise um 100 Euro/Doppelzimmer reduziert.

Die rumänische Meeresküste bleibt eines der beliebtesten Reiseziele im Inland für rumänische Touristen, aber auch das Donaudelta, der Folklore- und Klostertourismus in der Region Maramuresch und Bukowina, die Luftkurorte im Gebirge und Badekurorte werden von Touristen für eine Flucht in die Entspannung bevorzugt. Aus dem Angebot fehlten auch die Aufenthalte für die westrumänischen Badekurorte, wie zum Beispiel Kururlaube im Busiasch, Calacea, Felix- und Herkulesbad/Herculane nicht. Die Tourismusberater werben in Herkulesbad im Cerna-Tal für reine Ozonluft, beste Quellwasserqualität, Wandertouren im Nationalpark Domogled-Valea Cernei sowie um Kur- und SPA-Pakete in den Hotels Afrodita und Diana.

Die Reiseagentur Ultramarin stellte zum Anlass der Tourismusmesse das Programm „12 Erlebnisse in 12 Monaten“ vor. Das Angebot besteht aus einer Mischung an exotischen Reisezielen (Bali, Singapur, Kuala Lumpur), berühmte Tourismusstädte (New York, Las Vegas, London) und rumänische Ziele aus den jeweiligen Regionen. Für jeden Monat des Jahres gibt es ein bestimmtes Angebot, das auch weiterhin auf der Webseite der Reiseagentur aufgerufen werden kann.

Auch wenn reichlich Kunden sich von den Angeboten überzeugen ließen, bleiben viele andere etwas enttäuscht. Die Preise seien nicht günstiger als üblich und die „Early Booking“-Zeitspanne sei schon für viele ihrer Lieblingsurlaubsziele bereits vorbei.

 

Von Andreea Oance


 

   

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*