Nahrungsmittelhersteller baut Produktionsstätte aus

Nur noch der Brand-Name ist vom ehemaligen Unternehmen „Joe“ geblieben. Der Schweizer Nahrungsmittelhersteller Nestle hat das Temeswarer Unternehmen vor 15 Jahren gekauft - Nun wurde die Produktionsfläche um 1.600 Quadratmeter erweitert.

Mittwoch, 25. März 2015

Über das Programm Nestlé Needs YOUth will das Unternehmen die Einstellung von Jugendlichen fördern. In der Zeitspanne 2014-2016 können Berufseinsteiger etwa 200 Arbeitsplätze bei Nestle belegen. Auf einer Präsentationsveranstaltung in Temeswar: (im Bild v.l.n.r.) Die leitenden Nestle-Angestellten Roman Mendivil und Hervé de Froment, sowie die EU-Parlamentarierin Renate Weber.
Foto: Zoltán Pázmány

 

Der Marktführer in der Lebensmittelindustrie Nestle baut seine Tätigkeiten in Rumänien aus. So wurde die Produktionsstätte in Temeswar erweitert. Die nun vorgenommene Produktionserweiterung sichert der Einrichtung eine bessere Waffelproduktion und einen Ausbau der Produktionslinie zur Getränkeherstellung. Die Nestle-Fabrik am Temeswarer Stadtrand ist nun um 1600 Quadratmeter und um eine Halle größer und mit neuen sowie sanierten Produktionslinien für die Getränkeherstellung ausgestattet. Der Ausbau gewährleistet Nestle Romania, dass die Qualität der Waffeln, die derzeit in Temeswar hergestellt werden (Joe und Nesquick), verbessert und die Getränkesparte (Nescafe 3 in 1 und Nescafe Cappuccino) ausgebaut wird, heißt es in einer Pressemitteilung des Konzerns. Der Ausbau der Fabrik in Temeswar ist Teil der Nestle–Strategie, um in Rumänien Wachstum zu generieren, und hat den Zweck, die Präsenz der Firma sowohl auf dem lokalen als auch auf dem europäischen Markt zu stärken, so weiter in der Mitteilung des Unternehmens. „Durch die neue Einrichtung nehmen wir uns vor, unseren Kunden hochwertige Produkte zu sichern und die Exporte zu erhöhen“, sagt Hervé de Froment, Geschäftsführer der Nestle Romania.

„Das Unternehmen in Temeswar ist seit dem Eintritt von Nestle auf den rumänischen Markt kontinuierlich gewachsen. Wir sind stolz darauf, vermerken zu können, dass wir den eingeschlagenen Weg auch in Zukunft gehen werden. Wir erwarten, dass durch den Ausbau der Produktionsstätte auch die Exportkapazität erweitert wird, um den Standort als einen der wichtigsten in der Region zu positionieren,“ sagt Roman Mendivil, Direktor der Nestle-Fabrik im westrumänischen Temeswar.

Nestle ist seit 1995 auf dem rumänischen Markt und produziert seit dem Jahr 2000 in Temewar in einer betriebseigenen Fabrik, die eine von insgesamt 468 Nestle-Produktionsstätten weltweit ist. Das Temeswarer Standort hat allein in den letzten fünf Jahren über Investitionen von etwa zehn Millionen Euro verfügt. 350 der insgesamt 1000 Arbeitnehmer des Unternehmens in Rumänien sind in der Banater Großstadt beschäftigt – sie erzeugen jährlich mehr als 90 Millionen Waffeln.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*