Nationales Kulturerbe soll besser geschützt werden

Bericht über Feuersbrünste und Diebstähle

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Kulturminister Puiu Haşotti und Staatssekretär Sergiu Nistor haben auf einer Pressekonferenz den Bericht über die Sicherung des nationalen Kulturerbes unterbreitet und die Vergehen, die dagegen verzeichnet wurden. Allein in diesem Jahr sind 37 Feuersbrünste an historischen Baudenkmälern verzeichnet worden, ebenso 110 Diebstähle aus dem mobilen Kulturgut.

Staatssekretär Sergiu Nistor sagte, dass der Verdacht besteht, dass an einigen Baudenkmälern das Feuer absichtlich gelegt wurde, und nannte als Beispiel die Mühle des Assan in Bukarest – das wichtigste Industriedenkmal der Stadt. Die Mühle hat in den letzten Jahren zweimal gebrannt, einmal im Mai 2008 und einmal im Juni 2012. Evident hätten die Besitzer ein Interesse an dem Baugrund, es sei jedoch wenig wahrscheinlich, dass sie das Feuer selber gelegt haben, jedenfalls könne man nichts beweisen.

Nun wird versucht, durch eine neue Verordnung des Kulturministers mehr Ordnung in den Schutz des Kulturerbes zu bringen. Zu diesem Zweck wird eine Kontrollgruppe gebildet, die aus 41 Fachleuten besteht und die nicht nur Kontrollbefugnisse haben, sondern auch Strafen verhängen können. Das Kulturministerium schlägt auch Abänderungen und Verbesserungen in den Gesetzen vor, die sich auf den Schutz des Kulturerbes beziehen. Einen besonderen Platz nehmen dabei die archäologischen Ausgrabungen ein.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*