Negative Folgen der Änderungen im Steuergesetzbuch

Freitag, 24. November 2017

Kronstadt – Der Vorsitzende des Kronstädter Kreisrates, Adrian Veştea (PNL), wies in einer Pressekonferenz darauf hin, dass die Senkung der Lohnsteuer von 16 Prozent auf 10 Prozent für die meisten Ortschaften im Kreis Kronstadt/Braşov sowie für den Kreisrat geringere Einnahmen für die eigenen Haushalte bedeute.

Von den neuen Regelungen seien gerade jene Ortschaften betroffen, wo bedeutende Investitionen herangezogen werden konnten, sagte Veştea. Laut seinen Rechnungen wird zum Beispiel die Gemeinde Neustadt/Cristian 2018 Verluste aus Einnahmen aus Lohnsteuern und damit verbundene Umverteilungen verzeichnen, die rund 10 Millionen Lei ausmachen. Im Falle von Weidenbach/Ghimbav beläuft sich der Verlust auf rund 9,7 Millionen Lei. „Es ist ein großer Fehler. Die Lokalverwaltungen werden darunter sehr leiden. Ein großer Teil der Projekte, die für das nächste Jahr vorgesehen waren, sind nun in Frage gestellt“, sagte Veştea. Er fügte hinzu, dass auch der Kreisrat praktisch nicht mehr für alle geplanten Ausgaben (Flughafenbau, Krankenhaussanierungen, ökologische Mülldepots, Entrichtung des Eigenbetrags bei EU-Projekten, Ratenzahlung für ältere Kredite u.a.) aufkommen kann.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*