Neue DSTT-Premiere

„Täter“ kann auch als Komödie gelten

Dienstag, 26. November 2013

Temeswar - Nach der erfolgreichen Inszenierung „Jugend ohne Gott“ nach Ödön von Horvath in der Regie von Clemens Bechtel im Oktober, steht nun an der deutschen Schaubühne Temeswar die zweite Premiere dieses Herbstes im Programm: Dargeboten wird am Samstag, dem 7. Dezember, um 19.30 Uhr im DSTT-Saal die Inszenierung „Täter“ des jungen deutschen Theaterautors Thomas Jonigk. Seine Uraufführung erlebte dieses Stück 1999 am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und wurde darauf an mehreren Bühnen in Deutschland und in der Schweiz (Basel, Zürich) aufgeführt. „Täter“ behandelt ein hochaktuelles Thema der letzten Jahre, das des Missbrauchs von Kindern, das in der Öffentlichkeit und in den Medien oftmals heftige Diskussionen ausgelöst hat.

Im Mittelpunkt stehen zwei Kinder, Petra und Paul. Petra wird seit Jahren von ihrem Vater Erwin misshandelt, und ihre Mutter Karin sieht dabei weg. Magda vergewaltigt ihren Sohn Paul, doch niemand hört seine Hilfeschreie. Das Schicksal, das die beiden Kinder teilen, führt sie zusammen, und gemeinsam versuchen sie mehr oder weniger erfolgreich, den Missbrauch durch ihre Eltern zu stoppen. Die Eltern angesichts der Unaussprechlichkeit ihres Vergehens zur Rede zu stellen, ist erst nach vielen Ansätzen möglich. In den Geschichten von Petra und Paul und ihren Versuchen, ihren Peinigern, den eigenen Eltern zu entkommen, entdeckt der Autor Thomas Jonigk ganz überraschend den Stoff zu einer Komödie und dass unsere Gesellschaft eine Gesellschaft von Tätern ist.

Es spielen Silvia Török, Rareş Hontzu, Olga Török, Richard Hladik, Enikö Blenessy, Daniela Török, Radu Vulpe, Isa Berger, Ioana Iacob und Konstantin Keidel. Für das Bühnenbild und die Kostüme zeichnet Cristina Milea, für die Spielleitung K. István Szabo. Am 6. Dezember, um 19.30 Uhr ist im DSTT-Saal eine öffentliche Generalprobe anberaumt. Die Vorstellung wird ins Rumänische übersetzt. Eintrittskarten können auch vor der Vorstellung gekauft werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*