Neue Hermannstädter Botschafter

Lia und Dan Perjovschi nahmen die Ehrenwürde im Innenhof des Rathauses entgegen

Dienstag, 19. Januar 2016

Dan Perjovschi gab die Absicht bekannt, der Stadt in Zukunft ein Forschungszentrum für zeitgenössische Kunst stiften zu wollen.
Foto: Vlad Popa

Hermannstadt – Den Ehrentitel „Botschafter der Stadt Hermannstadt“ nahm am Freitagmittag das Ehepaar Lia und Dan Perjovschi im Innenhof des Bürgermeisteramtes am Großen Ring/Piaţa Mare entgegen.

Tudor Ştefan Popa, der Vorsitzende des Hermannstädter Stadtverschönerungsvereines AIOS, stellte das Künstlerpaar vor und erinnerte daran, dass der Stadtverschönerungsverein sich unter anderem auch dafür einsetzt, Hermannstädter Persönlichkeiten hervorzuheben und ihnen durch die Verleihung der Auszeichnung „Botschafter der Stadt Hermannstadt“ für ihren Einsatz im Bereich der Entwicklung und Förderung der Stadt zu danken. „Das Ehepaar Perjovschi wirbt täglich für Hermannstadt/Sibiu durch seine Kunst und im Laufe der Jahre haben sie dazu beigetragen, dass die Stadt weltweit bekannt geworden ist“, so Tudor Ştefan Popa.

Die Interims-Bürgermeisterin Astrid Fodor erinnerte daran, dass Dan Perjovschi bereits Ehrenbürger der Stadt Hermannstadt ist und dankte dem Ehepaar für ihren Einsatz im Bereich der Kunst. „Wir bewundern das ganze Jahr über Ihre Zeichnungen an der Mauer des Radu-Stanca-Theaters, die Hermannstädter haben Sie so regelmäßig vor Augen“, so Astrid Fodor. Sie ließ es sich auch nicht nehmen, dem Stadtverschönerungsverein für seinen Einsatz und seine Unterstützung zu danken.

Dan Perjovschi erinnerte sich in seiner Danksagung an die Zeit, als sie die Stadt verließen und jene, als sie wiedergekehrten. „Zuhause ist etwas, was unbeweglich ist. Es bleiben die Kabel, die Cafés, die Stiegen. Als wir Hermannstadt verließen, war alles grau und in Krücken. Wir sind in eine Europäische Kulturhauptstadt mit internationalem Flughafen wiedergekehrt. Wir brauchten physisch und psychisch Raum, um unsere Batterien aufladen zu können. Es kommen aber alle her, Künstler und Kulturmenschen aus Bukarest, Klausenburg/Cluj Napoca oder Temeswar/Timişoara. Als wir uns entschieden haben nach Hermannstadt zurückzukehren, haben wir an eine multikulturelle Stadt gedacht und wir wollen ihre Botschafter außerhalb Hermannstadts, außerhalb Rumäniens aber auch im Inneren der Stadt sein.“ erklärte Dan Perjovschi. Das Ehepaar gab desgleichen die Absicht bekannt, seine Wohnung, welche zurzeit gleichzeitig auch als Museum, Lager und Atelier dient, in Zukunft der Stadt Hermannstadt als Forschungszentrum für zeitgenössische Kunst überlassen zu wollen. „Nicht jetzt, in 30 Jahren“, so Dan Perjovschi.

Die Künstler absolvierten 1980 das Hermannstädter Kunstlyzeum, wohnten zwischen 1985 und 1990 in Großwardein/Oradea und anschließend in Bukarest bis 2010. Seit 2010 leben und schaffen sie in Hermannstadt, in einem Gebäude, das als Kunstlager, Bibliothek und Wohnung dient und wo auch Lia Perjovschis Forschungs- und Kunsterziehungsprojekte untergebracht sind.

Gemeinsam beteiligen sich Lia und Dan Perjovschi jährlich an rund 30 Ausstellungen, seien es persönliche oder Gruppen-Ausstellungen sowie an Workshops, Konferenzen und Symposien. Ihre Arbeiten waren bisher in Museen wie dem Moma New York, dem Tate Modern London, dem Centre Pompidou Paris, dem MACBA Barcelona, dem Museum Ludwig in Köln, dem Museum Van Abbe in Eindhoven, der Kunsthalle Basel und vielen anderen zu sehen.

Heuer verlieh der Hermannstädter Stadtverschönerungsverein die Ehrenwürde zum dritten Mal, weitere „Botschafter der Stadt Hermannstadt“ sind der vormalige Konsul der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, Thomas Gerlach, und der Journalist und aktuelle Rumänische Botschafter in Berlin, Emil Hurezeanu.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*