Neue Mehrzweckhalle ab Herbst in Temeswar

Auch Constantin-Jude-Saal wird demnächst saniert

Donnerstag, 10. April 2014

Die TU-Mehrzweckhalle in Temeswar soll schon in diesem Jahr nach Bauabschluss genutzt werden können.
Foto: Zoltán Pázmány

In Temeswar/Timişoara ist schon seit Jahren eine neue Mehrzweckhalle fällig – da sollen Sportevents und Konzerte stattfinden. Derzeit gibt es in der Bega-Stadt bloß eine einzige solche Halle – der Constantin-Jude-Saal, der aber schon seit Jahren sanierungsbedürftig ist. Auch wenn hie und da noch einiges repariert und modernisiert wurde, ist der Saal mit seinen rund 1500 Plätzen bei Weitem nicht ausreichend für alle Ereignisse, die eine Stadt beherbergen sollte. Hier werden unter anderem periodisch Basketball- und Handballspiele, Hallenfußball- und Badminton-Turniere sowie Sporttanzmeisterschaften und Konzerte veranstaltet. Der Temeswarer Bürgermeister Nicolae Robu verspricht nun: In der Stadt Temeswar soll ab Herbst eine neue Mehrzweckhalle existieren. Der Bau dieser Halle der Technischen Universität „Politehnica“ ist derzeit in vollem Gange. Sie wird in der Nähe der TU-Sportanalge beim Dan-Păltinişanu-Stadion gebaut. Auch der Constantin-Jude-Saal wird weiterhin saniert. So wird die Stadt bis zum Bau des noch geplanten Traumsaals mit rund 10.000 Sitzplätzen zwei kleinere haben.

Die Arbeiten an der neuen Halle der TU verzögerten sich, nachdem die Baufirma in Insolvenz geraten ist. Nun verspricht eine andere Baufirma, diese Arbeiten zu übernehmen und die Frist einzuhalten, im Herbst dieses Jahres den Bau zu vollenden. Eigentlich meint der Temeswarer Bürgermeister, dass der neue Saal bereits Ende Juni fertig gebaut wird und dass ab Herbst hier bereits Veranstaltungen stattfinden können. Nach ihrer Fertigstellung soll die Halle rund 3000 Sitzplätze haben, auch wenn im Projekt 2500 Plätze vorgesehen sind. „Weitere 500 Plätze kann man in der oberen Etage der Halle bauen – wir sollen keine Gelegenheit, die Kapazität des Saals zu vergrößern, verpassen“, sagt Nicolae Robu. Die Arbeiten sind derzeit zu etwa 60 Prozent durchgeführt worden. Es wird vor allem an der Strukturfestigkeit der Halle gearbeitet, auch die Leitungen und die Fassade wurden bereits zu 30 Prozent vollendet.

Die Temeswarer Stadtverwaltung hat im Frühling des vergangenen Jahres eine Partnerschaft mit der TU „Politehnica“ für den Bau der neuen Halle geschlossen. Dies geschah, nachdem die rumänische Regierung entschied, keine Fonds mehr für diesen Bau bereitzustellen. Durch diese Partnerschaft kommen 2,2 Milionen Euro aus dem Haushalt der Stadt Temeswar. Sowohl die TU als auch die Stadt dürfen dann die Halle benutzen. Im Partnerschaftsvertrag stand als Arbeitsabschluss der 30. Juni 2014. Nun soll die TU-Mehrzweckhalle nach der Verzögerung ab Herbst benutzbar sein. Auch die Sanierungsarbeiten am Constantin-Jude-Saal kommen voran. In diesem Jahr muss die Klimaanlage gewechselt werden. Auch andere dringende Reparaturen werden in den kommenden Wochen durchgeführt. Der Fitnesssaal im ersten Stock des Gebäudes und das Café nebenan sollen modernisiert werden. Der alte Verwalter dieser beiden Plätze, der ehemalige Bodybuilder Florin Teodorescu, richtete hier vor Jahren ein Fitnessstudio ein. Modernisiert wurde dieses jedoch in den letzten Jahren nicht. Teodorescus Mietvertrag ist abgelaufen, sodass die zwei Räumlichkeiten zur Ausschreibung freigegeben wurden. Der ehemalige Bodybuilder Teodorescu wird künftig erfahren, ob er die Ausschreibung gewonnen hat oder nicht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*