Neue Tiefbrunnen für die Temeswarer

Begastadt wird 106 Trinkwasserbrunnen haben

Freitag, 17. Juni 2016

Gratis-Trinkwasser ist in Temeswar beliebt: Hier der Brunnen am Lahovary-Platz in der Elisabethstadt.
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Die Temeswarer loben ihre öffentlichen Trinkbrunnen: Die Einwohnerschaft sieht diese Tiefbrunnen mit Gratis-Trinkwasser, die derzeit schon fast in allen Stadtvierteln anzutreffen sind, als eine der derzeit wohl nützlichsten öffentlichen Einrichtungen der Begastadt an.

Nun plant die Temeswarer Stadtverwaltung die Bohrung von weiteren 12 Tiefbrunnen. Die ursprünglichen Pläne sahen nur zehn neue Tiefbrunnen vor, das große Interesse - jährlich gehen im Rathaus etliche Anträge für die Einrichtung von Tiefbrunnen von den Räten der Stadtvierteln wie auch von Privatpersonen ein - führte jedoch zu einer Abänderung des technischen Projekts. Laut Vertreter der Kommunalverwaltung wurde die erforderliche Machbarkeitsstudie abgeschlossen, sie soll baldigst bzw. in der ersten Sitzung des neugebildeten Temeswarer Stadtrats abgesegnet werden, um das Projekt unverzüglich starten zu können.

Laut den Fachleuten wird die Einrichtung eines Trinkwasserbrunnens schätzungsweise 49.000 Lei kosten, das Gesamtprojekt wird zirka 600.000 Lei , nahezu 130.000 Euro kosten.

Die neuen Brunnen werden an folgenden Standorten errichtet: Sf.Nicolae-Platz, Eminescu-, Divizia 9 Cavalerie-, Martir Constantin Zăbulica,Baader-, Uranus-, Eternităţii-, Matei Millo-, Gorniştilor- und Arader Straße. Auch der Studentenkomplex erhält zwei Tiefbrunnen, sie werden vor dem Heim 2 und dem Heim 10 gebohrt.

Laut Vertreter der Stadtverwaltung werden dabei Bohrungen bis in eine Tiefe von 80 bis 125 Metern durchgeführt. Die angezapfte Quelle ist das Grundwasser in mittlerer Tiefe, das ein maximales Nutzungsvolumen von bis zu 2 Liter pro Sekunde sichert.

In der Begastadt funktionieren derzeit 94 Trinkwasserbrunnen, die fast ausschließlich in der Zeit der ehemaligen Ciuhandu-Stadtverwaltung zwischen 1996 und 2010 eingerichtet wurden. Bekanntlich ist der älteste öffentliche Tiefbrunnen der auf dem Temeswarer Domplatz. Der Brunnen wurde schon 1894, in der Kaiserzeit, gebohrt, das stark mineralisierte Wasser kam aus einer Tiefe von 412 Metern, war jedoch nicht trinkbar. Ende der 80er Jahre hat man hier einen neuen Tiefbrunnen gebohrt. Das Wasser kommt aus einer neuen Quelle, ist nicht mehr so stark mineralisiert sondern trinkbar.

Im Laufe des Jahres 2015 wurde das Wasser sämtlicher Brunnen reihum geprüft. Die Laboranalysen ergaben bei zehn Brunnen die Existenz von Bakterien (Escherichia Coli) oder einer zu hohen Konzentration von Eisen und Mangan.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*