Neue Umweltsteuer für Pkw in Kraft getreten

Umweltministerin erwartet 2013 700 Mio. Lei Einnahmen

Samstag, 16. März 2013

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Am gestrigen Freitag, den 15. März, ist die neue Umweltsteuer für Pkw, die nun in Form einer Umwelt-Plakette beglichen wird, in Kraft getreten. Diese wird ein einziges Mal bei der Einschreibung eines Autos in Rumänien (unabhängig ob neu oder gebraucht) sowie beim ersten Besitzerwechsel erhoben; ausgenommen sind Fahrzeuge für welche schon eine Ersteinschreibungsgebühr nach dem bisherigen System bezahlt wurde.

Umweltministerin Rovana Plumb rechnet für 2013, laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Mediafax, mit Einnahmen von 700 Millionen Lei. Weiter erklärte Plumb am Donnerstag, dass Rückzahlungen über 400 Millionen Lei für die alte Umweltsteuer anstehen, und dass diese im Zuge neuer Einkünfte beglichen werden.

Mit Einführung der neuen Umweltabgabe sollte ab Freitag auch das Berechnungssystem für die Umweltplakette auf der Webseite der Umweltfondsverwaltungsbehörde betriebsfähig sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 21.03 2013, 01:31
Norbert ist auch eine Loesung. Aber wer teilt das Land dann auf. Die Chinesen
Norbert, 20.03 2013, 19:38
ich glaube , das die meisten die vernünftig denken könne hier im Forum.zu folgenden schluß kommen. Rumänische verwaltung und Politik,ist wie das Lied aussagt. ES FÄHRT EIN ZUG NACH NIRGEND WO. Für die einfachen rumänischen bürger ist das alles ein schlag ins gesicht. in den 15 jahren habe ich in rumänien so viel scheiße gesehen. das langt für ein leben wenn man 500 jahe alt wird. seit 15 jahren fragen mich einfache bürger rumäniens.was mein rat ist. Ich sage Pack deine Koffer. Ich habe diesbezüglich schon sehr vielen helfen klnnen. Die heute nicht mehr in Rumänien leben und arbeiten. Die dankesbriefe die ich jedes jahr von rumänen bekomme. sind schon einen großen koffer voll.Die anständigen Rumänen werden übeall gerne aufgenommen. Und ich denke das nächste jahrzent werden dies noch millionen tun.
Ottmar, 19.03 2013, 13:29
Jetzt hab ich es kapiert. Den Dreisatz muss man gar nicht kennen wenn ich ein Auto fahre das in Rumaenien gar nicht angemeldet ist
Alexander, 19.03 2013, 00:57
Nun interessiert dies den Durchschnittsrumänen natürlich wieder mal nicht, was ihre gewählten Vertreter an neuen Gesetzen erlassen, denn den Rumänen kümmert nur, wie er dieses lässtige Gesetz mölichst günstig umgehen kann.
So sorgt man mit vereinten Kräften, dass der Rechtsstaat untergraben, die Einnahmen des Staates gesenkt und die Korruption gefördert wird.
Nur weiter so.
Norbert, 18.03 2013, 20:09
Ich denke es war ein FEHLR die PFERDE IN DIE Lasange zu stecken.Die rumänen werden die nächsten jahre verstärkt zu Pferd unterwegs sein müssen. Bei den Kosten die da auf sie alles zukommt.Autobahngebühr ,umweltschutz,Preissteigerungen , Mieterhöhungen. u.s.w.Die beste Lösung ist halt das Pferd
Ottmar, 16.03 2013, 13:55
Rudi, das mit der Umweltbelastung neuerer Autos, da muss ich dir zu 100% recht geben, Nur Europas meiner meinung duemmste Buerger beherrschen den Dreisatz; eine Rechenoperation aus der 4.ten Klasse Volksschule; nicht.Wenn ein EURO 3 Auto 600 mg Schadstoffe ausstoesst und ein neues AAuto mit EURO5 84 mg Schadstoffe ausstoesst. Nach wie viel Jahren hat das neue Auto mehr Schadstoff ausgestossen als das alte. Diese Rechnung beherrcht fast kein Rumaene. Darum kann man mit den Menschen hier machen was man will., denn Kopfrchenen ist nicht Rumaniens Staerke. Versteh ich auch wnn mann den Papierkram bei der Zulassung eines Fahrzuges in Rumaenien kennt dann weis man dass Rumaenien kein Hirn besitzen, bzw. gar nicht besitzn koennen
Rudi, 16.03 2013, 08:54
Das ist ja noch die größere Schweinerei, wie die vorige Zulassungsbebühr war, nochmal teurer, und ebenso wieder eine Diskrimination der rumänischen Bürger, denn in keinem Land in der EU wird so eine unverschämte, und nicht logisch nachvollziehbare Steuer erhoben, die zudem in keinem Verhältnis der Realität, und des Einkommens der Rumänen steht!
Es ist auch totaler Humbug, wie diese Steuer errechnet wird, es kann nicht sein, das ein neues, oder neueres Fahrzeug mit Euro4, oder Euro 5 mehr bezahlt, als eine alte Karre mit weniger als Euro 3, denn die jungen verpesten ja die Umwelt eh schon weniger wie die alten Schrottautos ! Die Aussage der Umweltministerin, das ein neueres Auto ja länger das Land verpestet, wie ein schon in die Jahre gekommenes, ist ja nicht nachvollziehbar, denn was passiert mit dieser Gebühr, wenn ich mein neues Auto schon nach z.B. 2 Wochen zu Totalschaden fahre, dann verpestet es ja das Land nicht mehr, was es ja aufgrund der Schadstoffklasse eh nicht gemacht hätte !!Das heißt, die Rumänen werden ja wieder gezwungen, alte Autos zu kaufen, und können somit wieder nicht frei entscheiden was sie wollen, den es wird sich immer nach den finanziellen Möglichkeiten richten, ...... Diskrimination, denn die werden ja gezwungen kleinere Autos zu kaufen, denn ein Audi mit 2500ccm, aus Baujahr 2003, hat einen Marktwert von ca. 4.500 €, und diese Gebühr kostet nochmal ca.6300 € !! Wäre diese Gebühr nicht, so könnte man sich für dieses Geld ja ein jüngeres Auto mit Euro 4 ( was ja die Umwelt viel weniger belastet) kaufen, hätte noch mehr Verkehrssicherheit wie beim alten etc. :::: ABZOCKE> Diskrimination , Blockierung des EU- Warenverkehrs, und der einheimischen Wirtschaft, gefährdung der Verkehrssicherheit durch noch mehr alte Autos, ganz von denen zu schweigen, die in Bulgarien zugelassen sind, und zum Großteil noch ohne Versicherungsschutz rumfahren !!!

Bravo Rumänien ........ Bravo Regierung Ponta, denn die nächste Prozesswelle droht bereits !!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*