Neuen Ehrenvorsitzenden begrüßt

Wirtschaft und Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wirtschaftsclub im Vordergrund

Freitag, 08. September 2017

Hans E. Tischler bekleidet seit Ende August die Stelle des Konsuls in Hermannstadt.
Foto: Vlad Popa

Hermannstadt – Seinen neuen Ehrenvorsitzenden begrüßte am Mittwochabend der Deutsche Wirtschaftsclub Siebenbürgen (DWS) in der Person des neuen Leiters der konsularischen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt/Sibiu, Hans E. Tischler. Der an der Technischen Hochschule Köln ausgebildete Karrierediplomat löste Ende August seine Vorgängerin Judith Urban ab. Nach einer kurzen Einleitung durch den DWS-Vorsitzenden Jürgen Schmidt begrüßte der Konsul die Mitglieder des DWS und sprach seine Freude über die bevorstehende Zusammenarbeit aus.

Er bot einen kurzen Einblick in seine bisherige Aktivität im Kosovo, wo er vier Jahre lang an der Deutschen Botschaft tätig war und vor allem bei der Umsetzung der 2015 verabschiedeten und ab 1. Januar 2016 in Kraft getretenen Westbalkan-Regelung intensiv mitgearbeitet hat. Der gebürtige Heilbronner, dessen Vorfahren aus Siebenbürgen stammen, erklärte, von Hermannstadt und seiner Entwicklung beeindruckt zu sein. Der Konsul erklärte, in den Wochen seit seinem Amtsantritt verschiedene Treffen mit den politischen Vertretern vor Ort gehabt zu haben, die er in nächster Zukunft fortsetzen wird. Bei diesem Anlass tauschte er sich mit den verschiedenen Gesprächspartnern zu Themen der bundesdeutschen Präsenz vor Ort und vor allem der Wirtschaft aus, wo, ähnlich wie im Kosovo, eine der größten Herausforderungen der Abgang der Arbeitskräfte ist. Hier gelte es, Lösungen zu finden, damit dem „Staubsaugereffekt“ möglichst Einhalt geboten wird.

Zu den möglichen Punkten seiner zukünftigen Tätigkeit vor Ort zählte der Konsul Gespräche mit den zuständigen Einrichtungen zum Bau eines Messegeländes oder zur Erweiterung des Flugangebotes am Hermannstädter Internationalen Flughafen, besonders aber die Zusammenarbeit mit den Universitäten vor Ort und das Duale Unterrichtssystem. „Ganz wichtig ist für mich, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen, dass wir das Ansehen Deutschlands fördern und dass wir gemeinsam Anliegen vortragen. Die Frage ist für mich, wie wir diesbezüglich und im Rahmen welcher Initiativen zusammenarbeiten können, möglicherweise bei karitativen Maßnahmen, anlässlich des bevorstehenden Weinfestes oder zu Themen der Schule“, so der Konsul besonders zur Zusammenarbeit mit dem DWS.
Im Folgenden tauschten sich der Vorstand und die Mitglieder des DWS im lockeren Rahmen mit dem Konsul aus.
Einen weiteren ersten Besuch unternahm der Konsul am gestrigen Donnerstag im Wirtschaftsclub in Kronstadt/Braşov und Treffen mit den deutschen Wirtschaftsvertretungen stehen demnächst in Klausenburg/Cluj Napoca und in Neumarkt/Târgu Mureş an.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*