Neuer Interims-Theaterdirektor in Reschitza

Kreisrat stimmt für Entlassung des bisherigen Interims-Intendanten

Samstag, 25. März 2017

Reschitza – Aufgrund einer am 16. Februar d.J. unterzeichneten Rücktrittserklärung (ADZ berichtete) wurde auf der jüngsten Tagung des Kreisrats Karasch-Severin von den Kreisratsmitgliedern auf Antrag von Kreisratspräses Silviu Hurduzeu (PSD) die Entlassung des Interims-Direktors des Reschitzaer „Theaters des Westens”, Nicolae Dumitru Vlădulescu, beschlossen. Allerdings: dass auf dem Rücktrittsgesuch steht, er wolle zum Ende der laufenden Spielzeit – dito: am 30. Juni – zurücktreten, dem wurde keine Beachtung geschenkt. Kreisratspräses Silviu Hurduzeu und der Chefjurist des Kreisrats Karasch-Severin, Darian Ciobanu, erklärten kurz und bündig, Rücktritt sei Rücktritt und damit Schluss! Der Direktor des Karansebescher Kulturhauses, Kreisratsmitglied Ioan Cojocariu (PNL), ein alter Kumpan Vlădulescus (man erinnere sich an die Episode mit dem Bärentatzenschmaus des Ex-Kreisratspräsidenten Sorin Frunzăverde mit dem Bischof von Karansebesch, Lucian und dem Ex-Kreisratsvize und Ex-Präses des Jägerverbands, Ionesie Ghiorghioni, wo Cojocariu und Vlădulescu die Bärentatzen zubereitet hatten – ADZ berichtete), plädierte für eine Annahme des Rücktritts beginnend mit dem von Vl˛dulescu vorgeschlagenen Termin des 30. Juni – blieb aber zuletzt das einzige Kreisratsmitglied, das gegen eine sofortige Annahme des Rücktritts von Vl˛dulescu stimmte. Das Gegenargument Hurduzeus zu dem Plädoyer Cojocarius lautete: „Ein Rücktritt ist eine einseitige Entscheidung, die 30 Tage nach dem Datum der Registrierung des Rücktrittsgesuchs in Kraft tritt.”

Interims-Nachfolger von Vlădulescu – bis der Posten durch eine reguläre Ausschreibung besetzt werden kann - wird sein bisheriger Stellvertreter, der amtierende künstlerische Leiter des „Theaters des Westens” (rumänisches Kürzel: TdV), der Schauspieler und gelegentliche Regisseur Dan Mirea. Damit ist der Managementvertrag 5831/24.05.2013, abgeschlossen zwischen Vlădulescu und dem Kreisrat Karasch-Severin, ab sofort und vorzeitig vom Kreisrat für ungültig erklärt geworden. Dan Mirea (eigentlich heißt der in Bokschan geborene Schauspieler D. Szücs) erklärte, dass während seines Interims zumindest eine Veranstaltung weitergeführt werden soll: das internationale Theaterfestival „Scena ca o stradă”, das seit drei Jahren im Februar-März in Reschitza stattfindet und das sich inzwischen einen gewissen Ruf unter kleinen und alternativen Theaterensembles erworben hat. Auch wolle er weiterhin bekannte Regisseure nach Reschitza einladen.
Nicolae Dumitru Vlădulescu, der Mann, der in Reschitza die Revolution in den Dezembertagen von 1989 angeführt hat und der erste Leiter der neuen Kreisverwaltung Karasch-Severins war, verließ wortlos den Tagungssaal des Kreisrats und verweigerte auch den Medien gegenüber jedwede Erklärung. Er konnte nie Vollintendant des TdV werden, weil er nicht über die entsprechenden Studien (ein Hochschulstudium) verfügt hatte.



Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*