Neuerscheinungen mit siebenbürgischer Musik

Dienstag, 14. Mai 2019

Die Reihe „Musik aus Siebenbürgen“ des Schiller-Verlags Hermannstadt-Bonn ist bei Nummer 23 angekommen. Der vorläufig letzte Band präsentiert drei Märsche für Blasmusik von Martin Thies. Diese Art Musik, das wohl liebste Kind der Siebenbürger Sachsen, fehlte bislang in der Reihe. Somit ist das Bild der Musikpraxis in Siebenbürgen jetzt um eine entscheidende Facette reicher.


Wer war Martin Thies? Was hat es mit den drei Märschen auf sich und wem sind sie gewidmet? Auf diese Fragen gibt das Vorwort in deutscher und rumänischer Sprache Antwort. Der Band enthält nur die Partitur der Stücke, Einzelstimmen sind beim Verlag gesondert erhältlich. Martin Thies, ein Kenner der Materie, hat den siebenbürgischen Blaskapellen die Stücke auf den Leib geschrieben. Klarinetten, Flügelhörner, Bassflügelhorn, Althorn, Trompeten, B- und F-Bass sowie Trommel und Tschinelle gehörten zum festen Bestand. An die Zeiten, als in jedem Dorf die Adjuvanten zu fröhlichen wie zu traurigen Anlässen aufspielten, erinnert das Bild auf dem Hefteinband: die Blasmusik in Aktion, umgeben von Kindern, gefolgt von Trachtenträgern. Jetzt, da die vielen Kapellen „aus der Geschichte hinausmarschiert sind,“ wie das Vorwort vermerkt, werden es die hervorragend gedruckten Noten nicht leicht haben, wirklich zu erklingen.
Die Bände 21 und 22 der Reihe verraten schon durch das Titelbild, wie vielgestaltig die Musik bei den Siebenbürger Sachsen war. Band 21 enthält die Kirchenkantate „Wende dich zu uns, o Herr“ für großes Orchester, Soli und Chor von Johann Leopold Bella, dem aus der heutigen Slowakei eingewanderten Musiker, der vierzig Jahre in Hermannstadt gewirkt hat. Im Band 22 sind zwei Sonatinen op. 32 des Kronstädter Komponisten und Musikdirektors Paul Richter abgedruckt. Auf dem Einband sieht man Kinder in einem bürgerlichen Interieur musizieren. Die Stücke sind Hausmusik der besten Sorte, nicht zu schwierig, aber dennoch fordernd. Richter hat sie für Familienmitglieder und Kinder einer befreundeten Familie mit leichter Hand geschrieben.


Allen drei Neuerscheinungen ist zu wünschen, dass die Noten sich in lebendige Töne verwandeln und dass die Töne viele Zuhörende erreichen!
Sie können direkt beim Verlag www.schiller.ro oder verlag@ schiller.ro bestellt werden oder in der Erasmus-Buchhandlung in Hermannstadt erworben werden.


Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*