Neues Projekt für Problemviertel Ferentari

Samstag, 17. Mai 2014

Bukarest (ADZ) - Der Gesundheitsminister Nicolae Bănicioiu und der Botschafter Frankreichs in Rumänien, François Saint-Paul, haben am Mittwoch ein Kooperationsmemorandum unterzeichnet, durch das ein Projekt für ärztliche Betreuung und Prävention im Bukarester Problemstadtviertel Ferentari in Gang gebracht wird. Laut der von der international tätigen Hilfsorganisation Médicins du Monde erstellten Untersuchung, werden in Ferentari immer mehr Menschen mit HIV, Hepatitis und TBC infiziert.

Das Programm umfasst ärztliche Betreuung drei Tage pro Woche und Präventionsmaßnahmen. Durchgeführt wird es in Zusammenarbeit mit dem Bürgermeisteramt des fünften Bezirks und den NGO Carusel und Centrul de Politici pentru Rromi şi Minorităţi.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*