Neues Theaterfestival in Temeswar

Modernes Konzept verknüpft rumänisches Theater mit Europa

Mittwoch, 11. April 2012

Temeswar - Die Vorbereitungen sind schon in vollem Gange: Das Temeswarer Nationaltheater lädt in der Zeitspanne 5. – 13. Mai zu einer neuen Auflage des Rumänischen Theaterfestivals FEST-FDR in Temeswar/Timişoara ein. „Frisch und aktuell“ soll diese Auflage wirken, so das Versprechen der Veranstalter. 

Das moderne Festivalkonzept soll das rumänische Theater mit Europa verknüpfen und seinen Platz im europäischen Festivalkalender festigen. Das Fest umfasst folgende Sektionen: „Clasicorama“, „Story Theatre“, „Europe on Stage“ (Europa auf der Bühne), „Das Theater und die Gemeinschaft“ sowie Outdoor. 

Theaterstücke von bekannten rumänischen Dramatikern wie Alina Nelega, Lia Bugnar, Gianina Cărbunariu u. a. werden im Rahmen des FEST-FDR zu sehen sein. In der Kategorie „Clasicorama“ werden das Komödientheater Bukarest mit „Ein verlorener Brief“ („O scrisoare pierdută“) unter der Spielleitung von Alexandru Dabija und das Nationaltheater Klausenburg mit dem Stück „Die Insel“ von Gellu Naum, eine Konzertvorstellung mit Ada Milea, teilnehmen. 

Im Rahmen der Sektion „Story Theater“ stehen folgende Aufführungen auf dem Programm: „Sturmhöhe“ von Emily Brontë, eine Aufführung des Nationaltheaters Klausenburg, unter der Spielleitung von Ada Lupu, „Die Ziege und die drei Zicklein“ von Ion Creangă, eine Vorstellung des ACT-Theaters Bukarest, in der Regie von Alexandru Dabija, und „Der Erfinder der Liebe“ von Gherasim Luca, eine Aufführung des Kunsttheaters Deva, in der Spielleitung von Horaţiu Mihaiu. Bei „Outdoor“ werden Theaterensembles aus Polen und Spanien auftreten. „Europe on Stage“ bringt u. a. Künstler aus Frankreich, Ungarn und Tschechien auf die Temeswarer Bühne. 

Zugleich werden im Rahmen des Festivals die Gewinner des Dramatikwettbewerbs bekannt gegeben, die die besten und originellsten Theatertexte in den Wettbewerb eingeschrieben haben. Durch mehrere Lesungen wird der beste rumänische Theatertext des Jahres gekürt.

Der Fokus der diesjährigen Auflage wird vor allem auf die soziale Aktualität gelegt. Auch Workshops, Debatten und Buchvorstellungen sollen zum Anreiz dienen, sich mit dem Alltag und den politischen und sozialen Themen auseinander zu setzen. Das Temeswarer Nationaltheater kündigt noch eine weitere Premiere an: Im Rahmen des Festivals wird auch die Fabrik für Bühnenausstattung und Kostüme in Betrieb genommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*