Neues Ultraschallgerät im Kinderkrankenhaus

Deutsche Stiftung spendet 46.000 Euro teure Ausstattung

Mittwoch, 14. März 2012

Marianne und Franz Schulte Strathaus (3.u.4.v.l.) haben dem Kinderkrankenhaus „Louis Ţurcanu“ in Temeswar ein hochmodernes Ultraschallgerät gespendet. Foto: Zoltán Pázmány

Temswar - Neue Spende für das Kinderkrankenhaus in Temeswar/Timişoara: Ein neues und hochmodernes Ultraschallgerät verbessert seit Kurzem die Herzdiagnostik im Temeswarer Kinderkrankenhaus „Louis Ţurcanu“. Mit dem Gerät lassen sich akute Herzerkrankungen, Herzschwäche, Herzklappenfehler und andere Krankheiten sofort erkennen. Das 46.000 Euro teure High-Tech Gerät ist ein Geschenk der deutschen Siegfried-Neumann-Stiftung und des Rotary-Clubs Werl über Franz und Marianne Schulte Strathaus. „Durch unsere alten Verbindungen ist es uns gelungen, bei der uns befreundeten Siegfried-Neumann-Stiftung das Interesse für die Beschaffung eines Ultraschallgerätes für die Kinderklinik in Temeswar zu wecken“, sagt der deutsche Unternehmer Franz Schulte Strathaus, zugleich auch Vorsitzender des Rotary-Clubs Werl.

Hiermit stellte die 1999 ins Leben gerufene Siegfried-Neumann-Stiftung 40.000 Euro zur Verfügung. Den Restbetrag von 6000 Euro trug der Rotary-Club Werl bei, unter der Führung von Franz und Marianne Schulte Strathaus. Der Apparat wurde zu einem Sonderpreis beschafft, denn ein solches Gerät kostet offiziell 79.000 Euro. Die Preisverhandlung erfolgte auch durch eine Bekanntschaft von Franz Schulte Strathaus. „Über unseren Freund Egon Kobeloer, der eine Dienstleistungsgesellschaft im Gesundheitswesen besitzt, ist es uns gelungen, das Gerät von der Firma Toshiba zu Sonderkonditionen zu besorgen“, so Schulte Strathaus. Es handelt sich dabei um ein Vorführgerät, das ein Jahr alt ist und nun im Kinderkrankenhaus eingesetzt wird. Ovidiu Adam, Manager des Temeswarer Kinderkrankenhauses, sowie Prof. Margit Şerban, Leiterin der Abteilung für Knochenmarktransplantation, und Gabriela Doroş, die die Kardiologieabteilung im Rahmen des Kinderkrankenhauses betreibt, freuen sich über die gute medizinische Ausstattung des Spitals. Über 2500 Kinderpatienten brauchen jährlich eine Herzdiagnose. „Es kommen Kinder aus allen Landesteilen, um eine korrekte Diagnose zu bekommen. Meist handelt es sich um angeborene Fehlbildungen, die korrekt und exakt diagnostiziert werden müssen, um danach die entsprechende Behandlung bekommen zu können“, so Gabriela Doroş.

„Franz und Marianne Schulte Strathaus sind langjährige Freunde unserer Kinderklinik. Sie sind eigentlich das Herz unserer Kardiologieabteilung“, so Krankenhausmanager Adam.
Die ersten Spendenaktionen von Franz und Marianne Schulte Strathaus gehen auf das Jahr 2005 zurück: Damals finanzierten sie Herzoperationen für zwölf kranke Kinder, die im Ausland operiert werden mussten und kein Geld dazu hatten. „Die Kinder wurden beim Deutschesherzzentrum in München operiert. Alle leben und sind nun gesund“, so Franz Schulte Strathaus.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*