Neues Wahlrecht sorgt für Zwist in der PSD

Freitag, 20. Februar 2015

Bukarest (ADZ) - Der einflussreiche Kreisratschef von Vrancea, Marian Oprişan, hat am Mittwoch im Ständigen Büro der PSD den Rücktritt von Abgeordnetenkammerpräsident Valeriu Zgonea gefordert, nachdem der mit der Änderung des Wahlrechts beauftragte und von Zgonea geleitete Parlamentsausschuss jüngst die indirekte Wahl der Kreisratsvorsitzenden gebilligt hat. Entsprechend würden künftig nur noch Kreisräte per Direktwahl bestimmt und ihr Chef dann aus den eigenen Reihen gewählt werden. Konkret bedeutet dies eine Rückkehr zum alten Wahlrecht, als die Vorsitzenden von jeder neuen Mehrheit im Kreisrat abgesetzt werden konnten.
PSD-Chef Ponta äußerte die Hoffnung, den parteiinternen Disput schon beim nächsten Treffen des Exekutivbüros beilegen zu können.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*