Neujahrsempfang im Bischofspalais

Wünsche, Anregungen und Pläne für das neue Jahr

Freitag, 09. Januar 2015

Bischof Reinhart Guib begrüßte zahlreiche Gäste anlässlich des Neujahrsempfanges.
Foto: Vlad Popa

Hermannstadt – Zu einem Neujahrsempfang luden Reinhart Guib, der Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien und seine Gattin Henriette, am Donnerstag in den Festsaal der Bischofsresidenz in der Sporergasse/General Magheru ein. Der Einladung folgten zahlreiche haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter der Evangelischen Kirche und deren Institutionen, Vertreter des Deutschen Forums, des Bürgermeisteramtes und der diplomatischen Vertretungen sowie der deutschsprachigen Einrichtungen in Hermannstadt/Sibiu. Anwesend waren Gäste wie Astrid Fodor, die Interims-Bürgermeisterin der Stadt, Paul-Jürgen Porr, der Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien, Judith Urban, die Konsulin der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt sowie Andreas Huber, der Honorarkonsul der Republik Österreich.

In seiner Ansprache begrüßte Bischof Guib die Anwesenden und erinnerte mit einem Rückblick auf 2014 an die Ereignisse des Vorjahres, unter ihnen Projekte wie jenes zur Restaurierung der Kirchenburgen und „Entdecke die Seele Siebenbürgens“, die Neueinweihung des Lehrerdenkmals in der Schewisgasse/Bulevardul Victoriei, die 82. Landeskirchenversammlung sowie die Wahl des Siebenbürger Sachsen Klaus Johannis in das höchste Amt im Staat. Reinhart Guib sprach auch zu einigen Vorhaben der Evangelischen Kirche für das Jahr 2015, unter welchen die Renovierung des Brukenthalpalais am Großen Ring/Piaţa Mare mit EU-Mitteln und das „Jahr der Bildung 2015“ von besonderer Bedeutung sind. Landeskirchenkurator Friedrich Philippi sprach zu konkreten Maßnahmen zur Erhaltung des siebenbürgisch-sächsischen Patrimoniums und ging besonders auf die Situation der Gemeinden und Dörfer ein, in welchen keine Kuratoren mehr die evangelischen Kirchen betreuen und Privatpersonen die Kirchenschlüssel verwalten.

Interims-Bürgermeisterin Astrid Fodor sprach in ihrem Grußwort zur Bedeutung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl und ihren Auswirkungen auf das Zusammenleben der rumäniendeutsche Gemeinschaft mit der rumänischen Mehrheit. Astrid Fodor sicherte den Vertretern der Evangelischen Landeskirche die Unterstützung des Hermannstädter Bürgermeisteramtes auch für das Jahr 2015 zu. Weitere Ansprachen hielten Paul-Jürgen Porr, Judith Urban, Andreas Huber sowie der Bischofsvikar Dr. Daniel Zikeli und Dr. Stefan Tobler, der Leiter des Departements für Protestantische Theologie an der Lucian-Blaga-Universität, welche ein Frohes Neues Jahr und viel Glück für 2015 wünschten. Anschließend sangen die Anwesenden gemeinsam das Weihnachtslied „Ein Kind geborn zu Betlehem“ unter der Leitung des ehemaligen Musikwartes der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, Kurt Philippi. Bischof Reinhart Guib beendete die Reihe der Ansprachen, wünschte allen Anwesenden eine Frohes Neues Jahr und lud sie ein, bei dem anschließenden Empfang ins Gespräch zu kommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*