Neuzugang erhöht Umsatz, doch die Marktkapitalisierung beschleunigt Rückgang

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 07. November 2017

Bukarests Aktienmarkt scheint im Abwärtstrend festzustecken. Die Börse erlebt ihre dritte Woche in Folge mit Kursverlusten. Gegenüber der Vorwoche fielen diese jedoch bedeutender aus, nur ein leichtes Plus des Finanzwerte-Index konnte den Durchschnitt retten. Dieser lag mit minus 0,8 Prozent leicht über dem der Vorwoche (minus 0,83 Prozent). Der Hauptindex BET verlor auf Wochensicht 1,39 Prozent, beträchtlich mehr als noch vor einer Woche (minus 0,95 Prozent). Ihm folgte wie gewohnt der BETPlus-Index mit einem Verlust von 1,12 Prozent. Der ROTX-Index lag mit seinem Minus von 1,33 Prozent dicht neben dem Hauptindex. Damit fiel dieser Index auch unter die psychologische Marke von 16.000 Punkten. Der Energiewerte-Index BET-NG hingegen performte mit seinem Wochenverlust von 0,94 Prozent etwas besser als noch vor einer Woche (minus 1,07 Prozent).

Der Umsatz lag mit 512,25 Millionen Lei (111,4 Millionen Euro) gut 87 Prozent über dem der Vorwoche. Das war aber vor allem dem Handelsstart des Versicherungsmaklers Transilvania Broker de Asigurare (TBK, 14,35 Lei, ISIN ROTBKAACNOR5) am vergangenen Freitag zu verdanken. Mehr dazu weiter unten. Doch auch abzüglich dieses Sonderfalls lag der Umsatz der vergangenen Woche um 37 Prozent höher als noch vor einer Woche. Die Marktkapitalisierung, der Gesamtwert aller gehandelten Aktien, fiel jedoch in einem fast schon erschreckenden Tempo im Vergleich zur Vorwoche. Lag der Verlust noch bei 0,3 Prozent in der letzten vollen Oktoberwoche, so beschleunigte sich der kumulierte Kursrückgang aller Aktien an der Bukarester Börse in der vergangenen Handelswoche auf das fast Sechsfache: minus 1,7 Prozent, auf umgerechnet 35 Milliarden Euro.

BRD mit guten Quartalszahlen

BRD Société Générale (BRD, 12,3 Lei, ISIN ROBRDBACNOR2) eröffnete die neue Berichtssaison mit ihrem Quartalsbericht. Wie die Bank mitteilte, betrug der Reingewinn 1,07 Milliarden Lei, was einem Zuwachs von 76 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2016 entspricht. Die Betriebseinkünfte legten um 3,4 Prozent zu, die Zinserträge um 6,8 Prozent. Die Bank sieht einen guten Anstieg bei der Kreditvergabe, die private Kundendecke stieg um 31.000 Personen. Gleichzeitig hat BRD die Betriebskosten weiter gestrafft und unter anderem das Filialnetz um 29 Standorte gemindert. Die Aktien zeigten sich verhalten, sie legten nur 0,16 Prozent auf Wochensicht zu. Möglicherweise werden die Reaktion in den kommenden Tagen besser sichtbar.

FP trennt sich von Electrica-Beteiligungen

Interessant für die zukünftige Entwicklung der Aktien des Fonds Proprietatea (FP, 0,842 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) wird die Nachricht sein, dass der Fonds sich von seinen Beteiligungen an den Filialen des Stromerzeugers Electrica (EL, 12,26 Lei, ISIN ROELECACNOR5) getrennt hat. Der Deal wurde für 752,03 Millionen Lei abgeschlossen, das füllt weiter die Kassen des Fonds, der auch sonst von erhöhten Dividendenzahlungen von Unternehmen profitiert, an denen er und der rumänische Staat beteiligt sind. FP-Aktien scheinen den Deal noch nicht eingepreist zu haben, sie verloren auf Wochensicht 0,82 Prozent. EL-Aktien hingegen scheinen darauf reagiert zu haben: sie verloren auf Wochensicht 5,55 Prozent.

Versicherungsmakler zum Handel zugelassen

Transilvania Broker de Asigurare wurde am vergangenen Donnerstag zum Handel zugelassen. Die Aktie beendete den ersten Handelstag leicht unter dem Ausgabepreis von 14,415 Lei und zwar bei 14,4 Lei. Doch auf Wochensicht erhöhte sich erst einmal der Verlust von 0,1 auf 0,35 Prozent. Obwohl schon am Donnerstag zugelassen, mischte der Neuling erst am Folgetag den Markt richtig auf. Da machte der Umsatz 82,4 Prozent des Tagesumsatzes von 328,7 Millionen Lei (71,55 Millionen Euro) aus. Die Aktie hat Luft nach oben, zumal die Unternehmensleitung mitgeteilt hat, zusammen mit den Dividenden für 2017 auch jene von 2016 auszahlen zu wollen.

Die aktuelle Woche startet mit dem Quartalsbericht des Gesundheitsdienstleisters Medlife (M, 35,9 Lei, ISIN ROMEDLACNOR6) sowie des Mineralölkonzern OMV Petrom (SNP, 0,287 Lei, ISIN ROSNPPACNOR9). Ferner dürfte die Entwicklung der Biofarm-Aktien (BIO, 0,308 Lei, ISIN ROBIOFACNOR9) interessant sein, da das Unternehmen im Vergleich zum Verlust 3. Quartal 2016 einen Gewinnsprung von 23,3 Prozent gemeldet hat.
 

Devisen

Obschon der Euro in der vergangenen Woche – genauer gesagt zu Beginn des November – bei 4,5985 Lei den bislang höchsten Stand der vergangenen Wochen erreicht hat, konnte sich der Leu auf Wochensicht dennoch durchsetzen. Der Stand vom vergangenen Freitag, der für den gestrigen Montag gültig war, lag bei 4,5942 Lei und damit 0,0038 Lei unter dem Stand vom Vorfreitag. Somit legte der rumänische Leu auf Wochensicht 0,08 Prozent zum Euro zu. Der US-Dollar hingegen schwächelte stärker – oder die rumänische Notenbank hat kräftiger eingegriffen. Der Greenback „verbilligte“ sich um 0,0077 Lei oder 0,19 Prozent auf Wochensicht und kostete am gestrigen Montag offiziell 3,9459 Lei.

 

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*