Nicolae Robu seit einem Jahr im Amt

Opposition zieht Bilanz und fordert Erklärung für Fehltage

Samstag, 22. Juni 2013

Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Der PDL-Abgeordnete Alin Popoviciu hat das erste Jahr des Bürgermeisters Nicolae Robu im Amt bilanziert. 60.000 Euro soll der neue Stadtvater für Dienstreisen ausgegeben haben. Von 276 Arbeitstagen hätte Robu 66 Tage gefehlt. Zu Beginn seiner Amtszeit war Robu sieben Tage lang in Berlin, fuhr für drei Tage im November nach Frankreich, wo ihm der Ehrentitel Doctor honoris causa verliehen wurde. Es folgten fünf Tage in Barcelona im Januar, im Februar besuchte der Bürgermeister Iassy/Iaşi sowie Paşcani, danach Bukarest. Die längste Dienstreise bisher brachte Robu für acht Tage nach Südkorea. Zuletzt hatte der Bürgermeister Barcelona und Karlsruhe besucht.  Der neue Stadtvater ist nicht nur ein leidenschaftlicher Reisender, so der PDL-Abgeordnete, sondern auch besonders mediengeil: Vom 22. Januar bis zum 10. Juni fanden 78 Pressebriefings statt. Das würde zehn Arbeitstagen entsprechen. Insgesamt habe Robu 66 Tage gefehlt. Der Abgeordnete fordert darum einen ausführlichen Bericht, in dem der Bürgermeister erklären soll, was er in den 66 Tagen gemacht hat.  Als Reaktion auf die von Popoviciu aufgestellten Bilanz hat Robu eine SMS an den Abgeordneten geschickt, indem er diesen als „unverschämt“ bezeichnet. Die Dienstreisen seien im Interesse der Stadt gewesen. Zudem würde der Bürgermeister laut eigenen Aussagen täglich Überstunden leisten und auch am Wochenende arbeiten müssen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*