Nur 7 Prozent der Schulen haben Brandschutzgenehmigung

Dienstag, 10. November 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Interims-Premier Sorin Cîmpeanu, der weiterhin auch das Amt des Bildungsministers ausübt, hat Samstag auf einer Pressekonferenz darauf verwiesen, dass nur 7 Prozent der Schulen eine Brandschutzgenehmigung von der Feuerwehr haben. In Ziffern ausgedrückt sind das 1259 Schulen von 19.000 insgesamt.

Der Interims-Premier bezog sich auch auf die strengen Kontrollen, die dieser Tage in sämtlichen Klubs und Gaststätten vorgenommen werden. Die Einheiten, die den Sicherheitsvorschriften nicht  entsprechen, werden mit hohen Geldstrafen belegt oder sofort geschlossen.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 10.11 2015, 14:09
Helmut!Wenn es,wie bei uns in D,praktisch in jeder noch so kleinen Ortschaft eine freiwillige Feuerwehr gäbe,wären ausreichend kompetente Leute da!
Tourist, 10.11 2015, 13:27
schuld ist nicht die Politik, sondern die Einstellung: lasa, i bine si asa. Und die trifft man wirklich überall an. Styropor als Innendämmung wird auch immer häufiger (etwa weil kein Konsens der Hausgemeinschaft im Block besteht, eine kostspielige Außendämmung zu machen, weil manche das einfach nicht bezahlen können oder wollen, also macht es einer in seiner Wohnung eben allein und innen.)
giftschlange, 10.11 2015, 12:56
Hier müssen sofort Maßnahmen getroffen werden.Dies gilt nicht nur für Schulen sondern für alle öffentlichen Einrichtungen,Kaufhäuser,Theater,Stadien etc.
Aber es dürfen nicht nur die Einrichtungen überprüft werden,notwendig wird auch sein,dass überall geschulte Personen vorhanden sind.Sie müssen in der Lage sein,bei Gefahr in Verzug,sofort richtig zu
handeln.Hier sind alle PolitikerInnen,Behörden gefordert.Dieses Problem darf aber auch nicht für parteipolitisches Geplänkl benutzt werden.
Manfred, 10.11 2015, 11:07
Das Sicherheitsvorschriften sehr eingeschränkt beachtet werden,war mir auch klar,das es aber so drastisch ist,nicht.Bei Sporthallen,Hotels/Pensionen,Einkaufszentren etc wird es ähnlich aussehen.Wird man konsequenterweise alle diese Einrichtungen schließen?Sicher nicht jetzt,sondern erst nach der nächsten Katostrophe!Dillitantismus pur,nicht lernfähige Verwaltungen,wohin man schaut...armes Rumänien!
Tourist, 10.11 2015, 10:30
alte Schulgebäude: gebaut meist vor 1918, Massivholzfußböden, oft noch Holzöfen in den Klassenzimmern, täglich muss in jedem Raum eingeheizt werden, logisch besteht da Brandgefahr, Feuerlöscher meist nicht vorhanden, Einschulung aller Lehrer wie dieser zu benutzen ist fehlt meist. Kamine werden meist nicht so oft gekehrt, wie eigentlich notwendig.
neue Schulen: billige Plastikfußböden (PVC), billige Möbel (oft Secon-Hand Spenden aus dem Ausland), neue dichte Termopanfenster - allerdings aus günstigen Materialen - ergo leicht brennbarer Kunststoff (kein Alu-Rahmen). Feuerlöscher eher vorhanden (bei Neubau in den letzten Jahren), deren Wartung hängt aber von der Motivation des Hausmeisters ab. Zündeln die Kinder, oder Rauchen sie heimlich (kommt schon bei 10jährigen vor), kann auch hier leicht ein Brand entstehen.
Sraffa, 10.11 2015, 04:02
Die Aussage "....die den Sicherheitsvorschriften nicht entsprechen, werden mit hohen Geldstrafen belegt oder sofort geschlossen .." belegt lediglich das mangelhafte Rechtsverständnis der Rumänischen Bürokratie, denn : Wenn die Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten werden ist die Veranstaltung zu schließen; Mängel können nicht mit Geldstrafen "behoben" werden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*