Oberster Verteidigungsrat prüft Sicherheitsprogramme

Staatsanwaltschaft in Cantacuzino-Affäre eingeschaltet

Samstag, 29. März 2014

Bei der Produktion des Antigrippe-Impfstoffs wurden die Vorschriften nicht eingehalten. Archivfoto: Mediafax

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Laut Mitteilung der Präsidentschaft hat der Oberste Verteidigungsrat (CSAT) Donnerstag die Auswirkungen eingeschätzt, die durch die Ereignisse in der Ukraine auf regionaler und globaler Ebene entstanden sind, wie auch die Rolle unseres Landes in der Unterstützung der rumänischen Gemeinschaft in der Ukraine.

Geprüft und gebilligt wurden die Jahresberichte 2013 der Institutionen mit Befugnissen in der nationalen Sicherheit sowie ihre Zielsetzungen für 2014. Laut Gesetz geht der Bericht darüber ans Parlament.

Besprochen wurde ein Bericht über das mangelhafte Management am Bukarester Cantacuzino-Institut, wobei festgestellt wurde, dass die Fahrlässigkeit bei der Herstellung des Antigrippe-Impfstoffs eine Gefahr für die Volksgesundheit hätte sein können. Băsescu hat verfügt, dass dieser Bericht an die Generalstaatsanwaltschaft weitergeleitet wird.

In dieser Affäre waren bereits Experten der Weltgesundheitsorganisation (WGO) herangezogen worden, die vom 25. bis 27. Februar das Cantacuzino-Institut überprüft haben, nachdem dieses 400.000 Dosen Antigrippe-Impfstoff hergestellt hatte, die eine viel zu hohe Konzentration an Endotoxinen enthielten und demnach unbrauchbar waren. Die WGO-Experten stellten fest, dass bei der Produktion die Vorschriften nicht eingehalten wurden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*