Ökonomen befürchten explodierendes Defizit

Arbeitsminister: „Unverantwortliche Wahlgeschenke“

Donnerstag, 03. November 2016

Bukarest (ADZ) – Die von den Parlamentsausschüssen gebilligten milliardenschweren Lohnaufstockungen für Beschäftigte im Bildungs- und Gesundheitswesen versetzen nicht nur die Regierung, sondern auch Wirtschaftsanalysten in Sorge, die vor ausufernden Defiziten warnen. Laut Ökonomen der ING-Bank würde das Defizit im kommenden Jahr angesichts zeitgleicher Lohnerhöhungen und Gebührenstreichungen bei mindestens 4,4 Prozent und damit weit über der Maastricht-Hürde liegen. Der Präsident des Fiskalrates, Ionuţ Dumitru, sprach von einem „Déjŕ-vu“ – das Parlament wiederhole die „Fehler von 2008“. Arbeitsminister Dragoş Pîslaru bezeichnete die jüngsten PSD- und ALDE-Vorstöße im Parlament als „unverantwortliche Wahlgeschenke“ – im Kern sei es das gleiche wie die früheren Wählerbestechungen „mit Hähnchen und Eimern“, bloß „auf einem anderen Niveau“. Die Regierung sei zwar für angemessene Löhne im Staatssektor, allerdings gelte es dabei zu beachten, dass Tarifversprechungen auch „haltbar sind“ und nicht in eine Täuschung der Menschen ausarten. Senats- und ALDE-Chef Călin Popescu Tăriceanu verteidigte indes das von seiner Partei ausdrücklich unterstützte Vorhaben: Die Regierung prahle ständig mit einem erheblichen Wirtschaftswachstum – letzteres müsse nun auch auf die Kaufkraft der Menschen, auf deren Löhne und Renten übertragen werden, so Tăriceanu.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 05.11 2016, 17:20
Ingo?Wieviele ehrlich arbeitende Rumänen können von Ihrem Geld vernünftig leben ?Denk mal darüber nach,wieviele Kleinbauern in größter Armut leben.In der Textil- und Lederbranche,im Touristikbereich,im Handel sieht´s auch ganz mies aus.Deshalb sehe ich Probleme kommen,wenn einzelne Berufsgruppen ziemlich fette Gehaltserhöhungen bekommen,während andere in die Röhre schauen.Der Staat ist gefordert,Ausbildungsplätze zu schaffen,RO auch für Top-Firmen interessant zu machen,den Tourismus anzukurbeln etc.Und er hat sich aus der Lohnpolitik möglichst herauszuhalten.Gibt es eine Partei,welche ernsthaft den Aufbau starker Gewrkschaften fördert.Wenn es diese gäbe,sähe es viel besser aus im Lande(ohne Überschuldung).
Ingo, 04.11 2016, 18:21
Ja sicher Manfred aber gerade im öffentlichen Dienst kann man dort nicht vom seinem Einkommen leben, auch nicht mit einer hohen Qualifikation. Sicher kann man seine Lebensmittel zum Teil auf Bauernmärkten kaufen, bloss wie siehts in Großstädten aus? In der hala centrala in Iasi wurde an den meisten Tagen als ich da war 10 Uhr morgens bereits sauber gemacht. Wie soll man da einkaufen gehen wenn man bis 16.00 Uhr arbeitet? Und man benötigt auch andere Dinge als Lebensmittel. Was ich eigentlich meinte, nur mehr Kaufkraft bringt mehr Steuern. Was höhere Steuersätze bewirkten hat man ja nach der Anhebung auf 24% gesehen. Ich musste dort nicht einkaufen, war im Urlaub da und Freunde besuchen, rumänische Freunde, seit vielen Jahren. Ich hab mir alles sehr genau angesehen und auch Hintergründe recherchiert.
Manfred, 03.11 2016, 21:08
Ingo-ein Großteil der in rumänischen Supermärkten verkauften Waren stammt nicht aus Rumänien,wie sollten die dann billiger sein ?Auf den Bauernmärkten kauft man viel günstiger ein...Hier wird nicht über die Löhne in der Wirtschaft diskutiert(auch da mischt sich der Staat mehr ein als die Gewrkschaften !!!),sondern über de facto Staatsangestellte...und die werden nun mal aus den Steuereinnahmen bezahlt.Steuern senken und mehr ausgeben,wie soll das funktionieren ?
Ingo, 03.11 2016, 19:16
Ich hab zwar nicht Ökonomie studiert sondern nur Mathematik. Aber bei dem Lohnniveau wie es derzeit in Rumänien ist und bei den dortigen Verbraucherpreisen kann aus meiner Sicht das Land von einer sehr kräftigen Lohnerhöhung in allen Bereichen nur profitieren. Es kann nicht sein, dass die gleichen Lebensmittel im Supermarkt zum selben oder einen höheren Preis verkauft werden wie hier in Deutschland, ein rumänischer Kollege dort aber etwa 15% von dem verdient was ich in Deutschland bekomme. Die Mieten liegen auch auf ähnlichem niveau wie hier, zumindest in den größeren Städten. Wie will der Staat da Einnahmen machen? Aus Steuern? Ganz bestimmt Fehlanzeige! Aus meiner Sicht gibt es da nur zwei Möglichkeiten, entsprechende Löhne und Gehälter oder faire Preise. Das ist meine persönliche Meinung. Ingo.
Manfred, 03.11 2016, 14:00
Ich habe schon Verständniss dafür,das diese Berufsgruppen höhere Löhne für sich beanspruchen.Aber...was macht das Parlament,wenn die Polizei,das Militär,der öffentliche Dienst etc ähnliche Forderungen stellen ? Gibt ´s dann drastische Steuererhöhungen,um das zu finanzieren ?Die nächste Regierung(egal welche) ist nicht zu beneiden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*