Österreichische „kika” in der Begastadt

Mittwoch, 10. August 2016

Temeswar - „kika“, das bekannte österreichische Möbeleinzelhandelshaus mit Sitz in St. Pölten hat sich zu einer weiteren Expansion in Rumänien entschlossen: Nach dem ersten kika-Markt in Rumänien, der 2008, vor acht Jahren, im Bukarester West Park, Militari-Stadtviertel (mit einer Gesamtfläche von 27.000 Quadratmetern) eröffnet wurde, befindet sich nun ein zweiter in Temeswar, im Norden der Stadt, an der Arader Straße, im Bau. Die Arbeiten an dem Bau mit einer Gesamtfläche von 7000 Quadratmetern, davon 4500 Quadratmeter für den Verkaufsbereich und 1500 für die Lagerräume, werden von einem Bauteam des Temeswarer Unternehmers und Millionärs Teodor Tucudean, Eigentümer der Mineralwasserfabrik Perenna, durchgeführt.

„kika“ Temeswar wird als Gegenpart zu den von dem derzeit größten Konkurrenten, dem schwedischen Konzern „Ikea“, angekündigten Expansionsplänen in Westrumänien verstanden. In kurzer Zeit möchte „kika“ auch in Großwardein/Oradea ein Möbelhaus eröffnen. „kika“ bietet seiner Kundschaft nicht nur vielfältige, moderne Möbel an, sondern auch eine Reihe von Sonderdienstleistungen, u.a. die beliebte Selbstabholung, cash and carry, wofür den Kunden kika-Kleinbusse unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden. Das Möbelhaus „kika“ wurde 1973 von Herbert Koch gegründet. Seit 2000 ist „kika“ international, die Firma verfügt über Standorte in Ungarn (7), Tschechien (6), der Slowakei (4), Kroatien (3), Rumänien und Serbien (je 1), seit einiger Zeit ist „kika“ auch in Saudi-Arabien, Russland und Israel präsent. Die Firma, seit 2013 im Besitz des Steinhoff-Konzerns (Südafrika), weltweit Nr. 2 als Möbel-Retailer, hat 7700 Mitarbeiter und erreicht einen Warenumsatz im Wert von zirka 1,2 Milliarden Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*