Offener Brief des Neuer-Weg-Vereins

Bedenken wegen der Beteiligung an „Kulturwoche Haferland“

Donnerstag, 27. Juni 2013

Kronstadt - Die Leitung des Neuer-Weg-Vereins äußert in einem offenen Brief ihr Bedenken über die Beteiligung mehrerer Vereine, Verbände, Stiftungen und Organisationen aus Deutschland und Rumänien an der Seite der Michael-Schmidt-Stiftung an der „Kulturwoche Haferland“, die in rund einem Monat im Repser Gebiet vorgesehen ist. Die Kulturwoche, bei der auch die restaurierte Orgel in Deutsch-Kreuz wieder eingeweiht werden soll, beabsichtige, „vor allem das angeschlagene Ansehen der Michael-Schmidt-Stiftung“ aufzubessern. In dem unter anderen an den Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, an den „Mihai Eminescu Trust“, an die Peter Maffay Stiftung“ aber auch an das Bischofsamt der Evangelischen Kirche in Rumänien gerichteten Brief erinnern die Unterzeichner (Pfarrer Dr. Johannes Klein, Fogarasch, und Hans Hedrich, Schäßburg) an den Abriss des evangelischen Pfarrhauses in Deutsch-Kreuz, nachdem die Michael-Schmidt-Stiftung dieses Gebäude von dem Bezirkskonsistorium Kronstadt gekauft hatte. In diesem Zusammenhang wird behauptet, dass die Renovierung der Orgel in Deutsch-Kreuz bereits im Kaufvertrag festgelegt wurde: „Diesbezüglich möchten wir auch feststellen, dass die Orgelrenovierung, auch wenn die Maßnahmen von der Michael-Schmidt-Stiftung verwaltet wurden, keine Förderung durch dieselbe darstellt, da laut Beschluss des Landeskonsistoriums (gemäß der Landeskirchlichen Information Nr. 21/15.11.2011, Seite 8) die Orgelreparatur Teil des Kaufpreises war – d. h. die Kirche hat zugunsten der Orgelrestaurierung auf einen erheblichen Betrag (ungefähr 50.000 Euro) der Kaufsumme verzichtet.“

Kommentare zu diesem Artikel

Dr. Ottel, 09.07 2013, 00:05
Danke für den Hinweis Sigrid. So einfach geht das. :)
D. Enker, 06.07 2013, 22:29
Da müsste die Kanzlei des Landeskonsistoriums halt den Brief auch an die ADZ schicken, wenn sie dessen Veröffentlichung wünscht - so einfach geht das. :)
Siegrid, 29.06 2013, 09:20
Es gibt längst eine Stellungnahme des Landeskonsistoriums, die noch dazu der Neue Weg veröffentlicht hat. Diese kann man hier lesen:
http://www.neuerweg.ro/antwort-des-landeskonsistoriums-auf-den-offenen-brief/
Weshalb die ADZ nur einseitig informiert, der Gegenseite aber keinen Platz zur Reaktion gibt, ist mir unbegreiflich. Wie mir scheint, neigt die ADZ dazu, dem Verein Neuer Weg eine Plattform für Kritik anzubieten. Die Angegriffen haben aber den Anspruch auf eine Stellungnahme, sonst wird es unfair.
hosmok, 28.06 2013, 13:10
Wurde von der ADZ entsprechend guter journalistischer Gepflogenheiten das LK der ev. Kirche um Stellungnahme zu den Vorwürfen angefragt, um Neutralität in der Berichterstattung zu wahren?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*