Offshore-Interessen des türkischen Energiekonzerns TPAO

Das Schwarze Meer und das Mittelmeer im Blickpunkt

Donnerstag, 13. Juni 2013

Bukarest (ADZ) - ExxonMobil und der türkische Energiekonzern TPAO verhandeln um Teilhaberechte an einem Erdöl- und Erdgaslager im Schwarzen Meer. Das erklärte Besim Sisman, der Generaldirektor von TPAO, laut der Nachrichtenagentur Agerpres gegenüber Reuters. „ExxonMobil will im Schwarzen Meer zusammen mit uns an einer Lagerstätte auf offenem Meer arbeiten. Diese befindet sich in Richtung Ukraine und Rumänien”, erklärte Sisman.
Der türkische Energiekonzern TPAO schürft nach energetischen Lagerstätten sowohl im Schwarzen als auch im Mittelmeer und hat sich dabei mit zahlreichen internationalen Energiekonzernen zusammengetan. Ziel von TPAO ist es, die Abhängigkeit der Türkei von Energie-Importen zu verringern. Auf der Suche nach Erdöl ist der Energiekonzern aus der Türkei im Schwarzen Meer bisher nicht fündig geworden.

Sisman erklärte auch, dass sich die Türkei an den gegenwärtig laufenden Versteigerungen für Lagerstätten in Algerien nicht beteiligen wird und dass „wir im Irak vier Projekte laufen haben und das ist für uns ausreichend.”
 Hingegen bewirbt sich die Türkei, durch TPAO, zusammen mit Royal Dutch Shell, um die Schürfrechte auf der Höhe der Mittelmeerküste des Libanon.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 14.06 2013, 22:32
Von links die Türken von rechts die Chinesen von hinten die Romas nach vorne gehts dann in die rumänische Zukunft GRIIIIEECHENLAAAND..DAS PASST ..DAS GEHÖRT ZUSAMMEN..

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*