One World, 50 Dokus

Internationales Menschenrechtsfilmfestival in Bukarest

Samstag, 15. März 2014

Bukarest (ADZ) - Zum Gedenken an den tschechischen Menschenrechtler Václav Havel wird das internationale Festival One World Romania zum siebten Mal, heuer zwischen dem 17. und 23. März, abgehalten. 50 Filme werden dem Bukarester Publikum präsentiert, die zum ersten Mal hierzulande ausgestrahlt werden. Diese werden in fünf Sektionen gezeigt – „Nach 25 Jahren“, „Rebellen mit Beweggründen“, „Der schiefe Staat“, „Die Mass-Medien-Klinik“ und „Auch Liebe ist ein Menschenrecht“. Im Rahmen des Festivals wird die österreichische Produktion „Die 727 Tage ohne Karamo“ (Regie: Anja Salomonowitz) vorgestellt. Hinzu kommen auch deutsche Beiträge – „Crop“ (Johanna Domke, Marouan Omara, 2013), „Die Familie“ (Stefan Weinert, 2013), „Putin’s Game“ (Alexander Gentelev, 2013) und „Grünes Gold“ (Barbara Marheineke, 2012). Die Dokus werden in den Kinos Studio, Elvira Popescu (Französisches Institut) und Horia Bernea (Bauernmuseum) gezeigt.

Des Festival umfasst auch Sonderprojektionen, Debatten, Theatervorführungen, einen Meisterkurs, eine Rückschau mit dem polnischen Filmemacher Marcel Lozinski und eine Werkstatt. Unter dem Titel „Rezist-Exist“ stellt der rumänische Künstler Dan Perjovschi im Französischen Institut und im Bauernklub seine Zeichnungen aus. Zum ersten Mal wird „Der große Rundgang des Schmiergelds“ in Bukarest organisiert: Der Publizist Eugen Istodor führt durch Dorobaţi, ein Bukarester Stadtviertel, wo viele Korruptionsfälle in neu entstandenen Gebäuden sichtbar wurden. Der Rundgang beginnt täglich auf der Piaţa Dorobanţi um 17 Uhr. Eine Präsentation zum selben Thema hält im Bauernklub Petr Sourek am 20. März, um 17 Uhr. Er ist der Geschäftsführer von Corrupt Tour, das erste Unternehmen auf der Welt, das auf Rundgänge der Korruption spezialisiert ist. Der Hauptpartner des Filmfestivals One World Romania ist das Südosteuropa-Rechtsstaatsprogramm der Konrad-Adenauer-Stiftung. Mitgewirkt haben u. a. die Botschaft Tschechiens in Rumänien, die amerikanische Botschaft, das Goethe-Institut, das Österreichische Kulturforum und das Französische Institut. Ein Abo für das ganze Festival beträgt 70 Lei. Weitere Informationen und das vollständige Programm der Projektionen sind unter www.oneworld.ro/2014 abrufbar.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*