Ortspolizei soll strenger vorgehen

Bürgermeister Popa redete Reschitzaer Ortspolizisten ins Gewissen

Donnerstag, 09. März 2017

Reschitza – Seit zwei Monaten führt der Reschitzaer Bürgermeister Ioan Popa (PNL) eine Kampagne für mehr Ordnung und Sauberkeit in der Stadt. In diesem Kontext berief er vergangenen Dienstag die Leitung der von der Stadt bezahlten Ortspolizei ins Rathaus und forderte „mehr Professionalität und weniger Toleranz“ gegenüber allen, die Gesetze und Regeln mit Füßen treten. Popa forderte von den Ordnungskräften der Stadt „Ordnung und Disziplin“. Die Ortspolizei sei „eine der wichtigsten Institutionen der Ortschaft“, aber dementsprechend müssen auch die Anforderungen an sie sein: „Diese Institution gehört zu den bedeutendsten im Rahmen des Rathauses“, sagte er, „denn sie sichert die direkteste Beziehung zu den Bürgern der Stadt. Aus diesem Grund habe ich an die Kommunalpolizei auch höchste Qualitätsanforderungen bezüglich ihrer Aktivitäten, aber auch bezüglich des Benehmens der Mitglieder dieser Organisation.“ Der Bürgermeister forderte von den Kommunalpolizisten „Nulltoleranz“, aber auch „Bürgernähe“. Gegenüber jeder Gesetzesübertretung erwarte er „effiziente Maßnahmen“, aber auch „Professionalität in der Berufsausübung“. Nicht zuletzt mögen sie „offen sein gegenüber den Beschwerden und Anliegen der Bürger“. Er sieht in ihnen eine wichtige Schaltstelle zwischen Stadtleitung und Bürgerschaft, die effizienter zu nutzen sei.
 


Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*