Paris unterstützt Rumänien beim Schengen-Beitritt

Ayrault führt Gespräche mit Băsescu und Ponta

Samstag, 13. Juli 2013

Präsident Traian Băsescu empfing Donnerstag den französischen Premier Jean-Marc Ayrault im Schloss Cotroceni. Das war der Auftakt zum zweitägigen Besuch, den Ayrault zusammen mit vier Ministern seiner Regierung in Bukarest unternommen hat. Foto: Mediafax

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Präsident Traian Băsescu, der Donnerstag den französischen Premier Jean-Marc Ayrault im Schloss Cotroceni empfangen hat, verwies bei dieser Gelegenheit darauf, dass Rumänien gegenwärtig drei dringende Probleme habe: den Beitritt in den Schengen-Raum und die Euro-Zone, die Wettbewerbsfähigkeit der rumänischen Wirtschaft auf den Außenmärkten und als Imageproblem die Roma-Frage.

Ayrault unterstrich, dass aus französischer Sicht der Schengen-Beitritt Rumäniens in zwei Etappen erfolgen könne: Zuerst das Aufheben der Grenzkontrollen auf den Flughäfen und sodann das Weitere. Man müsse alle Maßnahmen treffen zur Sicherung der Außengrenze der EU, aber auch zur gemeinsamem Bekämpfung von Korruption und Kriminalität.

Das Roma-Problem kam auch in den Gesprächen zwischen Jean-Marc Ayrault und Victor Ponta zur Sprache. Auf der gemeinsamen Pressekonferenz meinte Ponta, dass Rumänien diese Frage pragmatischer angehen werde: In den letzten 20 Jahren sei viel Geld in die NGOs geflossen, es sei viel geredet und wenig erreicht worden. Nun wolle die Regierung sich mehr an konkrete Projekte halten, in der Art der Sanierung des Bukarester Stadtviertels Ferentari. Auch den Schulbesuch der Romakinder wolle man wirksamer fördern. Der französische Premier versprach Unterstützung bei der Integration der Roma in Rumänien.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 16.07 2013, 19:37
DENKEN und NORBERT,das ist ein antagonistischer Widerspruch!
Norbert, 16.07 2013, 15:56
Herr Ottmar!!Der Mensch kann denken was er will ,und die meißten Leute tun das auch.Ich schreibe hier was ich denke und richte nicht meine Gedanken auf !!was könnten andere Denken. Da ist meine Zeit zu schade.Aber ich habe dieses was sie schreiben mal festgehalten. Ich bin der Meinung das dies kommt.So jetzt müssen wir warten ob es so eintrifft wie sie das sagen,oder so wie ich und die CSU.Mehr gibt es da nicht hinein zu schreiben.Wenn es so kommt wie ich es für gut finde. Dann rechne ich auch so,das man speziell für Rumänien das Geld einzieht.Weil es entsteht dem Steuerzahler kosten.Und die meißten werden abgeschoben.Wir schauen mal diesbezüglich,wo das Pendel hinschlägt.
Ottmar, 16.07 2013, 15:36
Norbert, das mit der Maut für Ausländer hatte schon ein grosser fetter Vorgänger von deiner ach so geliebten Angie (auch Bekannt als der Mann mit dem schwarzen Koffer) versucht. Er ist über die Gesetze der EU gescheitert. Die Maut für Ausländer ist nur ein Schlagwort aus Bayern, das hirnlosen Bürger die Wahlentscheidung erleichtern soll. Also schwätz hier nicht diesen Scheiss auch noch nach. Du willst doch nicht als Hirnlos gelten.
Norbert, 16.07 2013, 14:44
Mit höchster wahrscheinlichkeit ,wird nach den Wahlen in Deutschland ,die Mautgebühr für ausländische Autos eingeführt.Unser Innenminister sorgt dann dafür das die Rumänen zu Kasse gebeten werden, damit man die Kosten der Sozialschmarotzer dann wieder hereinholt ,wenn man sie abgeschoben hat..Die Länder in Europa sind schon gut gerüstet gegen die Rumänen. Da bin ich nicht bange.Man will sie nicht !!weder im Schengenraum ,geschweige denn Im Euro.Ich selbst würde ihnen von heute aufmorgen den Euro geben,dann sind die übermorgen so Pleite,das der Staubwedler Pronto sein Volk in die Wüste Gobi führt,unauffindbar. Weil mit den Schulden können in 100 Generationen noch diese Leute das bezahlen was die Nichtskönner samt ihrer 5 romanisierten deutschen angewurschtelt haben. Ansonsten gehe ich jetzt mit meiner zauberhaften rumänischen Senjorita jetz ein ausgiebiges Sonnenbad nehmen.Damit wir heute Nacht es so richtig krachen lassen. Diese Dame wird zwar nicht meine Lebensgefährtin werden.Aber sie wird durch meine Hilfe dieses Kakaland nächstes Frühjahr verlassen und im gelobten Land Deutschland in guter staalicher Stellung arbeiten.Den schwachen in diesem Forum trinkt ne Flasche Schnaps ,das macht eure Birne frei..
Schorsch, 15.07 2013, 10:20
@Alex: O wie recht Sie haben... Kaka-Norbert beschäftigt sich bei seinem Dauerterrorismus gegen die deutsche Sprache wieder einmal wie so oft mit Dingen, von denen er keine Ahnung hat.
Alex, 14.07 2013, 16:12
Norbert, du als Analphabet solltest dich aus diesen Dingen raushalten.
Norbert, 13.07 2013, 21:31
Die Franzosen Engländer und Deutschen.Das sind drei große in der EU.Natürlich können die Rumänen in den Schengenraum ,natürlich können sie den Euro haben. Über die Latte die normal ist.Ist aber für Rumänien so hoch. Das man dies wohlwollend befürworten kann. Die Südländer Spanien Italien Prtugal Die anderen osteuropäischen Länder. Die scheißen darauf. Die geben noch nicht mal ein wohlwollendes Grunzen zu diesem Thema. Die müßten ihrer Bevölkerung mitteilen. Liebe Leut. Ihr müßt Geld für doe Rumänen Locker machen.---Polen nimmt heute schon Abstand im Jahr 2018 dem Euro beizutreten. Sie verschieben das auf .Wenn der Zeitpunkt richtig ist. Und das Kakaland Rumänien liebäugelt mit dem Euro. Ich würde den ihnen morgen geben. Dann wären die Übermorgen pleite..Das aber die nächsten Jahrzehnte dort gar nix mehr geht..

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*