Parteichef Klaus Johannis ist der Präsidentschaftskandidat der Liberalen

Immer mehr Kandidaten für Präsidentschaftswahlen im Spektrum Mitterechts

Mittwoch, 23. Juli 2014

Zwei Politiker, die etwas zu sagen haben: Klaus Johannis (l.) und Crin Antonescu, der jetzige und der gewesene Vorsitzende der Nationalliberalen Partei (PNL) und gleichzeitig der aktuelle und der ehemalige PNL-Kandidat für die Präsidentschaftswahl. Archivfoto: Agerpres

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Eins ist klar: Der Vorsitzende der Nationalliberalen Partei (PNL), Klaus Johannis, ist der Kandidat dieser Partei für die Präsidentschaftswahlen. Es gab zwei Umfragen, die die Partei bestellt hatte, auf dieser Grundlage erfolgte eine politische Abstimmung in der Ständigen Delegation. Für Johannis gab es 111 Stimmen, für Crin Antonescu 55.

Dazu kommentierte Crin Antonescu, der nur halb so viele Stimmen erzielt hat wie Johannis, dass nun alle Seiten zufrieden sein können; Johannis mit seinem schönen Sieg, die Ständige Delegation, weil sie ihren Willen durchgesetzt hat, und er, weil es zu der Abstimmung gekommen ist, die er verlangt hat. Er werde nicht als Unabhängiger kandidieren, stellte er klar. Die Fusion zwischen den zwei Parteien PNL und PDL müsse weitergehen, selbst wenn sie die Wahlen verlieren.

Jonannis teilte die weiteren Schritte mit: Diesen Samstag finden die Fusionsparteitage statt und der gemeinsame Kandidat des Wahlbündnisses PNL-PDL soll bis zum 5. August aufgestellt werden. Dazu werden wieder Umfragen bestellt, Kandidaten seien er und Cătălin Predoiu. Er erwarte nicht, dass noch ein dritter Kandidat auftaucht. Der Fall Monica Macovei müsse innerhalb der PDL geklärt werden. Tatsächlich hat die Europaparlamentarierin angekündigt, dass sie es wünsche, in diesen Selektionsprozess der Rechten aufgenommen zu werden.

Dazu äußerte Parteivorsitzender Vasile Blaga, dass die PDL in Cătălin Predoiu ihren Kandidaten habe: „Hier geht es nicht nach Mucken, sondern nach Reglements. Monica Macovei soll sich an diese Reglements halten.“ Über den bisherigen Kandidaten der Bürgermacht (FC), Mihai Răzvan Ungureanu, der samt Partei zur PDL übergetreten ist, sagte Vasile Blaga, dass dieser keine Absicht geäußert habe, weiter zu kandidieren: „Das Leben ist lang, es ist genug Platz für alle.“

Hingegen hat der recht eigenwillige Senator Ioan Ghişe seine Absicht bekannt gegeben, die PNL zu verlassen – nachdem er ohnedies gegen die Fusion mit der PDL war – und als Unabhängiger für die Präsidentschaft zu kandidieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Hanns, 24.07 2014, 12:19
@Linares - besser kann man die katastrophale Situation in Rumänien nicht beschreiben. Ich stimme dem voll und ganz zu! Auch Manfred hat recht - eines der größten Probleme in Rumänien ist der Latrinen-Sender von Voiculescu mit dem die Bevölkerung wie zu Zeiten der kommunistischen Diktatur perfekt manipuliert wird. Es ist mir absolut unverständlich, dass man den ganzen Schwachsinn, der da verbreitet wird, glaubt und nicht einmal versucht die Dinge nachzufragen.
Manfred, 24.07 2014, 02:11
@Linares!Ihren Standpunkt teile ich 100%-ig.Das die PSD immer wieder gewählt und abgewählt wurde,ist für mich nur mit der allgemeinen Unfähiggkeit der Politiker und der Hetzkampagnen der Lügen-TV-s zu erklären.
Linares, 23.07 2014, 23:57
Drei Dinge erstaunen mich; 1. dass der mit Eilverordnungen regierende Ponta nicht schon lange in die Wueste geschickt wurde, 2. dass die Ungarnpartei sich der skandalgeschuettelten PSD und der noch schlimmeren Voiculescu- Partei PC anschliesst und 3. dass dieses Gebilde von ueber 40% der rumaenischen Wahlberechtigten gewaehlt werden wird - jedenfalls sagen das die aktuellen Umfragen aus. Was muessen die eigentlich noch fuer einen Unfug treiben, damit der Waehler merkt, wen er vor sich hat: Eine unfaehige Regierung, die Korruption zur Staatsdoktrin erhoben hat und der das Schicksal und Wohlergehen ihrer Buerger so egal ist wie ein Haufen Hundescheisse am Wegesrand. Fuer Rumaenien wird es wohl am besten sein, wenn Johannis Praesident wird, damit Rumaenien wieder international Vertrauen gewinnt. Das duerfte mit Ponta knietief daneben gehen, weil der seinen Vertrauensbonus schon restlos verspielt hat.
rudi, 23.07 2014, 09:05
Bravoooo.....weitersooo......normal sollte es da keine weiteren Diskusionen mehr geben......das ist eh di einzige Möglichkeit......die Roten zu besiegen!!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*