Partnerschaft Lenauheim mit Kirn-Land

Rumänische Delegation besprach zukünftige Themen in Deutschland

Dienstag, 06. Dezember 2016

Im Vordergrund der Partnerschaft sollen die Menschen stehen – Pläne und Ideen wurden unlängst in Deutschland besprochen.
Foto: Andrei Suciu

„Die Heimatortsgemeinschaft Lenauheim bemüht sich durch ihren Vorstand, den Friedhof zu pflegen, die Kirche zu erhalten und hilft am Lenau- und Heimat-Museum mit. Sie nimmt eine Brückenfunktion zwischen dem neuen Zuhause in Deutschland und dem Heimatgebiet Banat ein. Wir wollen unserem Heimatort auf dem Wege nach Europa behilflich sein“, sagt Werner Griebel, Vorsitzender der Heimatortsgemeinschaft (HOG) Lenauheim. Solche Funktionen nehmen auch Einzelpersonen wahr und eine dieser ist Edmund Brach. Der Mann aus Lenauheim hat sich nach der Auswanderung nach Deutschland in der Verbandsgemeinde Kirn-Land niedergelassen und integriert. In den letzten Jahren hat er seinen Arbeitgeber aus der Verbandsgemeinde auf den Gedanken gebracht, mit den Gemeindebehörden von Lenauheim Kontakt aufzunehmen und eine Partnerschaft zu schließen. Die Idee einer solchen Zusammenarbeit ist eigentlich vor vier Jahren entstanden. Damals begegneten sich die Vertreter der VG Kirn-Land, der Bürgermeister und der Vertreter der HOG Le-nauheim in der rumänischen Ortschaft Lenauheim zum ersten Mal.

Im September dieses Jahres wurde dann der Partnerschaftsvertrag zwischen den Gemeinden, von den Bürgermeistern Ilie Suciu und Werner Müller, im Rahmen der Festtage „Kinder des Dorfes“ in Lenauheim unterzeichnet. Anwesend waren u.a. auch Ovidiu Ganţ, der Abgeordnete der deutschen Minderheit im rumänischen Parlament, und der Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Banat, Johann Fernbach. Symbolisch für diese Partnerschaft wurde zu diesem Anlass eine Linde, unweit vom Nikolaus-Lenau-Denkmal, vor dem Gemeindehaus gepflanzt. „Dieser Baum muss regelmäßig gegossen werden, damit er sich entwickelt und gedeiht, denn sonst wird er welken und absterben“, sagte in Bezug auf den gepflanzten Lindenbaum der HOG-Vorsitzende Werner Griebel und wies darauf hin, dass diese Partnerschaft immer wieder entwickelt werden muss. Dies kann nur durch eine ständige Zusammenarbeit geschehen, sind auch die beiden Bürgermeister überzeugt, so dass gleich nach der Unterzeichnung der Partnerschaft festgelegt wurde, dass periodisch gemeinsame Gesprächstermine, in Lenauheim und in Kirn, organisiert werden.

Vor Kurzem war der Bürgermeister der banatschwäbischen Gemeinde, Ilie Suciu, in Deutschland zu Gast. Fünf Tage lang weilte er mit einer rumänischen Delegation in der Verbandsgemeinde Kirn-Land. Die beiden Bürgermeister, Ilie Suciu und sein deutscher Kollege Werner Müller setzten sich in Begleitung ihrer Teams zusammen und besprachen künftige Projekte. Neben der gemeinsamen Besprechung der zukünftigen Themen der Partnerschaft standen auch Städtebesuche in Trier und Idar-Oberstein auf dem Programm, Firmenbesichtigungen im Kirner Raum, der neue Hochbehälter in Oberhausen wurde besichtigt, die Grundschule in Simmertal und die Kirner Wilhelm-Dröscher-Schule und Diakoniewerkstatt besucht und dem Martinszug in Kellenbach beigewohnt. Im kommenden Jahr soll eine 40-köpfige Delegation aus Lenauheim bei dem „Romantischen Gartenfest“ in Kirn dabei sein. Zu diesem Anlass soll vor Ort ebenfalls eine Partnerschaftslinde gepflanzt werden. Auf dem Terminkalender der beiden Ortschaften 2017 stehen noch weitere Veranstaltungen und gemeinsame Feiern, darunter die Jubiläumsfeier „250 Jahre Banater Schwaben“, die in Lenauheim vom 8. bis zum 10. Juni 2017 begangen wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*