Partnerschaft mit Bozen

Erweiterte Zusammenarbeit mit Südtirol geplant

Donnerstag, 26. Februar 2015

Temeswar - Erste Schritte für eine neue Städtepartnerschaft Temeswars wurden kürzlich im Rathaus angebahnt: Nicolae Robu, Bürgermeister von Temeswar/Timişoara, empfing erstmals in der Begastadt eine Delegation aus der norditalienischen Stadt Bozen/Bolzano unter der Leitung des Vizebürgermeisters Klaus Ladinser zu ersten Gesprächen betreffend der Partnerschaft zwischen den beiden Städten sowie mit dem Ziel einer künftigen ausgeweiteten Partnerschaft zwischen dem Kreis Temesch und der autonomen italienischen Provinz Trentino-Südtirol.

Der Vertrag soll eine beiderseitig günstige Partnerschaft  bei der Teilnahme an EU-Programmen und -Projekten in sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereichen anstreben und erheblich erleichtern. Das Hauptaugenmerk soll der Kooperation in der Bildung und beruflichen Fortbildung in drei als gemeinsame Anliegen angesehenen Bereichen gelten: Tourismus, lokale Entwicklung und Bildungswesen.

Die Partnerschaft mit Bozen, der Landeshauptstadt der italienischen autonomen Provinz Trentino-Südtirol mit 105.000 Einwohnern, wäre somit nach Faenza (seit 1991), Palermo und Treviso (2005) die dritte mit einer Stadt aus Italien. Die Begastadt hat derzeit insgesamt 13 Partnerstädte darunter als älteste die Stadt Graz (Österreich), mit der schon 1982 ein Verbrüderungsprotokoll unterzeichnet wurde.

Weitere wichtige Partnerstädte : Karlsruhe und Gera (Deutschland- seit 1997 bzw. 1998), Szegedin (Ungarn-1998), Novisad (Serbien-2005), Mulhouse (Frankreich-1991) und Nottingham (England-2008).

Die Stadt Bozen gilt auf Grund ihrer Bikulturalität- 73 Prozent der Einwohner sind italienischer Herkunft, 25,52 Prozent deutscher Abstammung- als wichtiger Begegnungsort zwischen dem deutschen und dem italienischen Kultur- und Wirtschaftsraum. Hier leben derzeit auch 14.500 Ausländer, darunter zahlreiche Albaner und Marokkaner, aber auch 1500 Rumänen und 641 deutsche Staatsbürger.Die Freie Universität Bozen FUB bietet Studiengänge in drei Sprachen, Deutsch, Italienisch und Englisch. Auf eine langjährige Tradition können auch die deutsche Grundschule „Johann.W. Goethe“ und das Gymnasium „Walther von der Vogelweide“ zurückblicken. Zur Presse gehören auch die deutschen Publikationen „Neue Südtiroler Tageszeitung“, „Dolomiten“ und „Der Schlern“. Bedeutende Kontakte zum deutschen Kulturraum Europas werden seit Jahren durch das Südtiroler Kulturinstitut aufrechterhalten. Ein Kuriosum der Stadt, die u.a. auch für ihre guten Blaskapellen weit über Italiens Grenzen berühmt ist: Bozen ist Italiens einzige Stadt mit einer Faustballmannschaft, der SVV Bozen stellt eigentlich die gesamte Nationalmannschaft Italiens.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*