Perfekte Punktaufteilung am zehnten Spieltag

Erste Liga: Gäste mit drei Siegen / Teure Banane in Chiajna

Montag, 06. Oktober 2014

Zwölf Tore in acht Spielen, eine haushohe Überraschung in Giurgiu und CSU Craiova weiterhin mit positiven Schlagzeilen, sind einige der Eckdaten vom 10. Spieltag der ersten rumänischen Fußballliga. Tabellenführer bleibt Steaua Bukarest, ihr Nächstverfolger CFR Klausenburg hat heute Abend die Gelegenheit, bei ASA Neumarkt zu punkten und mit den Bukarestern gleichzuziehen. Im Wertungskeller sind CSMS Jassy und Oţelul Galatz jetzt schon leicht abgeschlagen und somit Kandidaten für die zweite Liga. Jassy bleibt auch nach zehn Runden trotz Trainerwechsel ohne Sieg seit dem Wiederaufstieg.

Zehn Punkte in den letzten vier Spieltagen hat CSU Craiova sichern können – der Trainerwechsel hat in der südrumänischen Großstadt durchaus gefruchtet. Emil Săndoi als Coach und Sorin Cârţu als Teamchef holen das aus den Craiovaern heraus, was Ionel Gane zuvor nicht vermochte. Namentlich zum verwechseln ähnlich mit dem Trainer aus Craiova heißt der Übungsleiter, der vergangene Woche bei Rapid Bukarest entlassen wurde.

Ionel Ganea wurde beim hauptstädtischen Traditionsverein ersetzt, sein Nachfolger Marian Rada brachte es am Wochenende zu einem torlosen Remis bei Concordia Chiajna. Etwas anderes hielt jedoch die Schlagzeilen in Chiajna. Scheinbar ein Rapid-Anhänger, der jedoch nicht aus der Fanblock der Bukarester kam, warf eine Banane in Richtung des Concordia-Kickers Wellington, was als rassistische Handlung gedeutet wurde – Aspekte, die FIFA und UEFA drastisch bestrafen. Rapid wird derzeitigen Meldungen nach eine Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro aufgebrummt, wird der Zuschauer identifiziert, könnte er lebenslängliches Stadionverbot erhalten.

Am unteren Ende der Wertung liegen zwei Mannschaften, die am Wochenende keinen einzigen Treffer landen konnten. In Galatz gab sich zwar der neue Trainer Tibor Selymes eine Gnadenfrist und versprach, ab der kommenden Runde zu zeigen, was die Mannschaft kann, vorerst unterlag sie jedoch zu Hause gegen den Meister und Spitzenreiter Steaua 0:3. Latovlevici und Sânmărtean hatten nach weniger als einer halben Stunde bereits das 2:0 der Bukarester herausgeschossen, der polnische Abwehrspieler Szukala erhöhte in der zweiten Halbzeit auf 3:0.

Eine von der Europa League übermüdete Astra Giurgiu war nach den letzten Rückschlägen auch mit wenig Selbstvertrauen in ihr Heimspiel gegen Viitorul Konstanza gegangen. Der Abstiegskandidat ließ sich nicht zweimal sagen, dass Pokalsieger Astra ein Tief durchmacht, schlug Nutzen daraus und holte durch ein frühes Tor (Bonilla, 2. Minute) einen Sieg, der im Kampf um den Klassenerhalt äußerst schwer in die Waagschale fallen könnte.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*