Personenkraftwagen fern vom Dorf halten

In Deutsch-Weißkirch sollen Pferdekutschen Touristen erwarten

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Möglichst wenige Autos sollen in Deutsch-Weißkirch geparkt werden, damit die Kühe weiterhin ungestört ihren Weg zum Stall finden.
Foto: Mihai Eminescu Trust

Kronstadt – Deutsch-Weißkirch/Viscri könnte die erste Ortschaft in Rumänien sein, in der die Pkw der Touristen fern des Ortszentrums abgestellt werden. Der seit einigen Jahren, verglichen mit der Größe der Ortschaft ( rund 430 Einwohner) übermäßig große Touristenstrom (allein 2016 sollen es 35.000 Besucher gewesen sein) hat für die Weißkircher neben Vorteilen auch einige Unannehmlichkeiten mit sich gebracht. So zum Beispiel, laut der in der Ortschaft wohnhaften Kreisrätin seitens des Deutschen Forums, Caroline Fernolend, blockieren am Straßenrand geparkte Pkw der Touristen die für das Vieh angelegten Tränken.

Um die Situation zu verbessern, will man nun in Deutsch-Weißkirch zwischen April und Oktober die Touristen mit Pferdewagen von einem noch einzurichtenden für 150 Pkw gedachten privaten Parkplatz abholen. 25 entsprechend ausgestattete Pferdekutschen als Dorftaxis sind umweltfreundlicher und passender für das Dorfbild und bringen zudem den Weißkirchern eine zusätzliche Einnahmequelle. Zwei Trassen – eine durchs Dorf, die andere direkt zur bekannten Kirchenburg (UNESCO-Weltkulturerbe) - sollen angelegt werden und auch in dem Dorfplan eingetragen werden. Die neuen, in der touristischen Hauptsaison gültigen Verkehrsregelungen sollen auch den Reiseunternehmen bekanntgemacht werden und ebenfalls online gepostet werden. An die Touristen wird appelliert, sie einzuhalten, damit Deutsch-Weißkirch auch über zehn Jahre als Sehenswürdigkeit erhalten bleibt. Alles soll im Einvernehmen mit den Touristen umgesetzt werden, wobei auf das Verhängen von Strafgeldern nicht zurückgegriffen werden soll.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*