Petition für Flughafen

Vorläufig ist allgemeiner Stillstand eingetreten

Freitag, 14. August 2015

Kronstadt - Nachdem Ende des Vorjahres Aristotel Căncescu aus dem Amt des Kreisratsvorsitzenden Kronstadt/Braşov wegen einem Korruptionsverfahren zurücktreten musste, wurde das Projekt des Internationalen Flughafens Weidenbach/Ghimbav auf Eis gelegt. Căncescu war Initiator und Seele des Projektes gewesen, welches er allen Hindernissen zum Trotz, so weit vorangetrieben hatte, dass es ein Grundstück und eine fertige Start/Landebahn gibt.

Sein Nachfolger, der interimistisch eingesetzte Liberale Claudiu Coman, gerät nun plötzlich unter massiven Druck, nachdem den ganzen Winter, Frühling und bald verstrichenen Sommer über auf der Flughafenbaustelle totale Ruhe geherrscht hat. Die weiteren Ausschreibungsverfahren für die Park- und Rollflächen wurden eingestellt, für den Kontrollturm, dessen Finanzierung 2014 schon geklärt war, ebenfalls und die Drainageanlage der Piste steht halb fertig da.

Kein Wunder, dass die Regierung auf die Vertragsklausel für das Grundstück pochte, welche besagt, dass, wenn nicht mehr gebaut wird, dieses zu dem ursprünglichen Eigentümer zurückkehrt, d.h. das Forschungsinstitut für Kartoffelanbau Weidenbach.

Notgedrungen muss nun der Kreisrat, der Eigentümer, Hauptaktionär und Hauptgeldgeber handeln und zwar schnell, so wie es Claudiu Coman direkt aussprach: „Es kommen immer mehr Signale von den Unternehmen in und um Kronstadt, welche ankündigen, dass sie eine Umsiedlung ins Augenmerk nehmen, wenn die Stadt und der Kreis weiterhin ohne Infrastruktur von der Welt abgeschnitten bleibt. Es sind vorläufig nur informelle Winke, doch wir können uns darauf gefasst machen, dass jederzeit jemand kommt, um sich zu verabschieden, wenn es nicht bald Autobahn und Flughafen gibt.”

Eine Hochrechnung der Arbeitsplätze im Kreis, welche jetzt schon gefährdet sind, liegt nicht vor, doch sie kann nicht gering sein.

Mihai Pascu, jetziger Vorsitzende der Agentur für Nachhaltige Entwicklung des Kreises (ADDJB), war noch viel deutlicher, zumal er bis zu seinem Rücktritt als Vizekreisratsvorsitzender sich persönlich um den Bau des Flughafens gekümmert hat: „Die Geschäftswelt des Kreises aus Kronstadt, Covasna und Harghita fordert definitiv eine Lösung, was den Verkehrsanschluss der Region betrifft, damit sie ihre Wettbewerbsfähigkeit beibehalten kann. Das zeigen eindeutig die Ergebnisse einer Studie der Wirtschaftsfakultät der „Transilvania“ Universität, die extra in Auftrag gegeben wurde.“

Claudiu Coman, interimistischer Kreisratsvorsitzender, greift nun auf ein - wie er hofft - medienwirksames Druckmittel zurück: eine Petition der Bürger, zur Unterstützung des Flughafenprojektes. „Es ist eine Möglichkeit, um Druck auszuüben, denn wir haben es alle satt, Arbeitsplätze zu verlieren, weil es keine Infrastruktur gibt. Selbst die Veranstaltung der Olympischen Winterspiele von 2020 haben wir verloren, weil die IOC Beamten kein Vertrauen in die Politiker Rumäniens haben, die zwar versprochen haben eine angemessene Infrastruktur zu schaffen, wenn die Veranstaltung Rumänien erteilt wird. Das wurde ihnen nicht abgenommen.“ (Claudiu Coman ist Co-Präsident der Liberalen Partei Kronstadt).

Nun können die Bürger auf der Internetseite addjb.ro auf zwei Fragen antworten: „Sind Sie der Meinung, dass der Internationale Flughafen Kronstadt für die Entwicklung Kronstadts und der Region Mitte unentbehrlich ist?“ und „Sind Sie der Meinung, dass die Regierung dieses Projekt finanzieren muss?”. Die Antworten sollen später einem Antrag an die Regierung beigefügt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Klaus, 14.08 2015, 11:31
Liebe redaktöre,
immer wieder lese ich das wort
> interimistischer< vorsitzender etc.-
Das ist absolut kein deutsches wort.-Es müßte -vorläufiger- oder- vertretender-heißen es geht auch interims- vorsitzender .Wäre nett wenn das in den schiftgebrauch ein fließen würde.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*