„Phoenix“ wurde 55

Jubiläumskonzert am Freitag in Temeswar

Donnerstag, 01. Juni 2017

Temeswar – Die Temeswarer Band „Phoenix“ begeht 55 Jahre ihres Bestehens durch ein Konzert am Temeswarer Freiheitsplatz. Am 2. Juni steigt Nicu Covaci erneut für seine Mitbürger auf die Bühne. Die Band, die er vor 55 Jahren gründete, hat in der Zwischenzeit Geschichte gemacht. Rumänienweit ist die Band „Transsylvania Phoenix“ (gekürzt als „Phoenix“ bekannt) eine der beliebtesten rumänischen Bands, doch so beliebt wie in Temeswar, der Heimatstadt der Rockhaiducken, ist die Band nirgends auf der Welt. Ein bisschen Nostalgie für die vergangene Zeit bringt die Jugend und ältere Fans zusammen. Doch auch bei jüngeren Fans sorgt die legendäre Band für Begeisterung. Lieder wie „Vremuri“, „Fata Verde“, „Andrii Popa“, „Strunga“ oder „Mugur de fluier“ hat wohl jeder mal gehört und mitgesungen. Phoenix wurde aber durch das Lied „Timişoara“ zum Markenzeichen der Stadt – das Lied ist im Laufe der Zeit auch zur Hymne der Jugend und Studenten geworden. Daher konnte das Bürgermeisteramt von Temeswar und das Kulturhaus der Stadt das Event nicht übergehen. Die Jubiläumsfeier unter dem Titel „Phoenix & Friends“ wird somit im 55. Bestehensjahr der Band begangen. Auf der Bühne am Freiheitsplatz werden am Freitag ab 19 Uhr, A.L.L. Friends Band, Vest Phoenix Cover und Phoenix auftreten. Ehrengäste des Konzerts sind Moni Bordeianu, Bogdan Bradu, Bogdan Munteniţa, Valerius Sepi und Titi Dragomir – ehemalige Mitglieder und Mitstreiter der Band.

Die Band wurde 1962 von Nicu Covaci und Béla Kamocsa unter dem Namen „Sfinţii“ (zu deutsch „Die Heiligen“) in Temeswar gegründet. Aufgrund des Vorwurfs, religiöse Propaganda zu betreiben, änderten die Mitglieder den Bandnamen in „Phoenix“. Trotz der Verleihung diverser Preise für Kreativität und Interpretation auf rumänischen Studentenfestivals wurde für Phoenix 1970 aufgrund der angespannten innenpolitischen Situation ein Auftrittsverbot ausgesprochen. Vier Jahre später ging Frontman Covaci ins Exil nach Amsterdam und verzichtete auf die rumänische Staatsangehörigkeit. 1977 verhalf er seinen Bandkollegen zur spektakulären Flucht aus Rumänien ins deutsche Exil.
Im Laufe der Jahre waren über 40 Musiker Mitglieder in der Band. Nicu Covaci ist der einzige, der Phoenix nie verlassen hat und um den die ständige „Wiedergeburt“ der Band kreist. Bandmitglieder waren u.a. Josef Kappl, Mircea Baniciu, Ovidiu Lipan, Mani Neumann, Cristi Gram und Ionuţ Contraş. Bandleader Nicu Covaci wurde in diesem Jahr 70 Jahre alt, so dass dies eine doppelte Feier für ihn sein wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*