Plagiatsdebatte: Uni Bukarest fordert Gesetzesänderungen

„Weshalb dürfen wir Vorwürfe gegen Amtsträger nicht prüfen?“

Samstag, 11. Juli 2015

Bukarest (ADZ) - Die Universität Bukarest will tiefgreifende Änderungen der bei Plagiatsvorwürfen gegen Amtsträger und „wissenschaftlichen Werken“ von Häftlingen geltenden Regelungen anstoßen. In einer Pressekonferenz bezeichneten der Rektor der Uni Bukarest, Mircea Dumitru, und der Vorsitzende ihres Ethikausschusses, Marian Popescu, es am Donnerstag als unvertretbar, dass bei Plagiatsvorwürfen gegen Amtsträger aufgrund von Regierungserlassen nun nicht die Mutteruni der Doktortitelträger, sondern ein Ethikrat des Bildungsministeriums befinde – man könne nicht umhin, sich zu fragen, „weshalb gerade wir keine Vorwürfe über akademische Fauxpas von Amtsträgern prüfen dürfen?“ Der umstrittene Ethikrat des Bildungsressorts hatte bekanntlich tags davor Vizepremier Oprea und 2012 schon Premier Ponta von jedem Plagiatsverdacht freigesprochen.

Laut Rektor Dumitru müssen Änderungen sowohl im Bereich des Bildungs- und Forschungsrechts als auch auf Ebene „korrupter oder korrumpierbarer akademischer Kreise“ durchgezogen werden. Bezüglich der „wissenschaftlichen Arbeiten“ von VIP-Häftlingen, denen die überwiegend abgekupferten Werke meist mildere Haftbedingungen oder eine frühzeitige Haftentlassung einbringen, sagte Dumitru, dass diese Regelung abgeschafft gehöre. Ohne zügige Änderungen riskiere Rumäniens gesamte akademische Welt in Verruf zu geraten, so der Rektor.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 14.07 2015, 12:01
nein, Ottmar, früher waren die Kriterien nicht so streng. Ich habe in meiner Studienzeit einige alte Diplom- und Doktorarbeiten in der Uni-Bibliothek gelesen, etwa auch von einem ehemaligen Minister der in den 1960er Jahren absolviert hat. Die Arbeiten damals waren oft ein Witz, damit schafft man im Westen heute nicht einmal den Bachelor. Früher stand einfach oft die Berufsvorbereitung im Vordergrund und nicht das wissenschaftliche Arbeiten. Ein Ingenieur, ein Betriebswirt, ein Arzt musste sein Fachgebiet sehr gut lernen, es war aber nicht erwartet, dass er großartig für den Forschungsbetrieb vorbereitet wird. Deshalb sind damalige Diplomarbeiten mit heutigen oft nicht vergleichbar.
Ottmar, 13.07 2015, 18:07
Tourist, früher existierten genau so strenge Vorschriften wie heute, nur gab es nicht so elegante Vergleichsoptionen durch das Internet die Phrasen ohne Quellangaben identifizierten. Das copy and paste ist halt laut Pontas Ethikkommission Stand der Technik in Rumänien. Hier darf geklaut werden sweil alle klauen. In Deutschland ist copy and paste ohne Quellverweisangabe jedenfalls nicht erlaubt.
Tourist, 13.07 2015, 16:11
man muss schon dazusagen, dass sich die ganze Plagiatsdebatte erst mit der Verbreitung des Internets ergeben hat. Ältere Diplom- und auch Doktorarbeiten, also vor ca. 1995, da war das gar nicht so ein großes Thema und die Zitierregeln waren damals nicht so streng, auch an westlichen Unis nicht. Erst durch das Internet ist die Versuchung groß geworden, einfach ganze Absätze und Kapitel per Copy&Paste einzufügen. Alte Arbeiten kann man deshalb nicht mit der selben Strenge noch einmal nachprüfen wie jüngere, weil früher einfach nicht so strenge Vorschriften existierten, einen übernommenen Halbsatz immer exakt zu dokumentieren, mit Quelle, Autor, Werk, Seite, etc.
Alex, 13.07 2015, 15:18
Norbert, kranker Mann. Wurdest du denn noch nicht eingeliefert, oder haben sie dir in der geschlossenen Psychiatrie versehentlich Internetzugang gegeben?
Norbert, 13.07 2015, 12:25
Ob Rumänen einen Doktortitel haben oder nicht..spielt qualitativ keine Rolle.Die Koruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert.ob die jetzt einen Doktortitel haben oder nicht. die qualität ist gleich.null..
Peter, 12.07 2015, 07:23
Letztes Jahr hat man auch gegen Bernd Fabritius Plagiatsvorwürfe erhoben:
http://www.neuerweg.ro/seitenweise-plagiate-in-der-promotionsdissertation-von-dr-bernd-fabritius
/
Manfred, 11.07 2015, 21:16
Es wurde Zeit,das sich mal ein rumänischer Prof deutlich äußert-wann verliert er seinen Job???
Ottmar!Gewohnt drastischer Ausdruck,aber im Sinn nicht falsch.
Ottmar, 11.07 2015, 20:00
Helmutschlangendepp: Ich zitiere den Uniprofessor "Ohne zügige Änderungen riskiere Rumäniens gesamte akademische Welt in Verruf zu geraten, so der Rektor". Helmut der Verruf der Akademiker ist bereits geschehen. Rumänische Ingenieure die nach Deutschland kommen haben maximal den Level von Handwerksgesellen und müssen sogar noch dabei angelernt werden. Deren Glück ist es dass wir auch angelernte Hilfsarbeiter benötigen. Erst nach Jahren haben sie den Deutschen Level eines Handwerksgesellen. Schlangendepp glaub mir ich kann mindestens 100 rumänische Ingenieure nennen, die in Deutschland in einer sehr gut bezahlten Gesellen/Technikerstelle arbeiten. So viel zur Ausbildung unter Pontas Diebesregime.
Schlangenarsch: Die Dissertation von deinem Arschgesicht jetzt Plagiator mit Bart ist in Deutschland nicht mal wert sich den Arsch abzuwischen, denn dann würde sich ein deutscher Akademiker auch noch den Arsch einschwärzen Sag dieses deinem Arschplagiatorgesicht. ( Oh Ich bin erfreut ich habe eine so tolle neue Namensschöpfung kreiert. Vielleicht sollte Ponta den Titel Arschgesichtsplagiator als Titel führen, Wäre jedenfalls ehrlich)
giftschlange, 11.07 2015, 15:26
Diese ganze Problematik sollte einmal ohne politischen Hintergrund diskutiert werden.Vielleicht kann man auch ExpertenInnen aus dem Ausland beiziehen.Das es endlich eine ordentliche Regelung geben muß,dürfte von allen Seiten unbestritten sein.Also reden,diskutieren und dann eine Lösung finden.Hier sollte nicht die Politik entscheiden,sondern nur die Universitäten.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*