Polizeigewalt gegen Großdemo der Auslandsrumänen

Tränengas, Schlagstöcke und Wasserwerfer gegen Protestler – 453 Verletzte

Montag, 13. August 2018

Mit Wasserwerfern gegen Antiregierungsdemonstranten: Der brutale Einsatz soll laut Presse von der für Terrorismusbekämpfung zuständigen Spezialeinheit „Vlad Țepeș“ der Gendarmerie durchgeführt worden sein.
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Die erste Großdemo der Auslandsrumänen gegen die Regierung ist am Freitag von Polizeigewalt überschattet worden. Die Gendarmerie setzte schon zu Beginn der Demo Reizgas und Schlagstöcke ein, nachdem eine Gruppe von Rowdies eine Absperrung durchbrach und in Richtung Regierungssitz hechtete. Statt die Störenfriede zu isolieren und abzuführen, ging die Gendarmerie gegen alle Demonstranten vor: Menschen wurden wahllos niedergeknüppelt, Tränengasgranaten in Gruppen mit Kindern geschleudert, Senioren Pfefferspray ins Gesicht gesprüht, Demonstranten trotz erhobener Hände mit Fäusten und Fußtritten traktiert. Insgesamt wurden 452 Personen, darunter auch ein Team des österreichischen Rundfunks ORF, sowie 35 Gendarmen verletzt und mussten vor Ort notverarztet oder in Krankenhäuser gebracht werden.

Die Protestler ließen sich jedoch nicht abschrecken, zahllose Bukarester strömten als Reaktion auf die Polizeigewalt zur Piața Victoriei. Trotz stechender Luft forderten am Abend rund 110.000 Menschen empört den umgehenden Rücktritt der Regierung Dăncilă, des vorbestraften PSD-Chefs Liviu Dragnea als Unterhaus-Präsident sowie Neuwahlen. Die Menschen riefen „Wir gehen nicht, bis ihr nicht geht“, „Rücktritt“, „Weg mit der Mafia“, „Ohne Straftäter in hohen Ämtern“ und „Wir sind das Volk“. Die Gendarmen lösten die Großdemo schließlich gegen Mitternacht mit Wasserwerfern auf.

Als Folge gingen das ganze Wochenende über in Bukarest, Hermannstadt, Temeswar, Kronstadt, Jassy, Klausenburg und weiteren Städten Zehntausende Menschen auf die Straße, um den sofortigen Abgang der Regierung zu fordern. Vielerorts wurde „Halte durch, Bukarest“ und „Wir stehen euch bei“ gerufen.

Kommentare zu diesem Artikel

Mathilde, 20.08 2018, 15:10
Willkommen in Europa 2018!
Es zeigt sich wieder mal, dass diese martialischen Individuen in diesem Land auch friedliche Demonstranten angreifen. Typisch für Rumänen - Sachlichkeit, Objektivität sind den rumänischen Politiker völlig fremd. Dass die Bevölkerung sich solche Frechheiten nicht mehr gefallen lässt und demokratisch das Demonstrationsrecht in Anspruch nimmt, ändert nichts an der Tatsache, dass für diese Regierungs-Invaliden - in solchen Fällen die Menschenrechte gar nicht greifen und angeordnet wird mit aller Härte gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen. Und solch ein Land gehört zu Europa, na Bravo.
Linares, 17.08 2018, 17:58
Die beiden haben eben keinen Anstand; Dragnea ist ein verurteilter Straftaeter und Dancila kuesst ihm die (xxx) Fuesse, und gemeinsam mit ein paar anderen charakterlosen Subjekten versuchen sie, den Staat nach ihren Interessen zurechtzubiegen. Demonstranten stoeren da eben, also niederknueppeln und die Demo aufloesen.
M.M.H., 16.08 2018, 00:25
Gut gemacht, Rumänen, lasst Euch nicht entmutigen. Aber dass die Polizei so hart gegen Euch vorgeht, ist nicht richtig. Dancila und Dragnea sollten soviel Anstand haben und
gehen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*