Polnischer Abend in der Hauptstadt

„Dom Polski“ präsentiert Kulturprogramm

Freitag, 06. Juni 2014

Bogdan Mihai Polipciuc, Leiter des Bukarester Ortsverbands von „Dom Polski“ (links), präsentiert den Kinderchor, der polnische Lieder unter der Leitung des Priesters vorgetragen hat. Foto: Aida Ivan

Bukarest – Vertreter der polnischen Gemeinde in Bukarest versammelten sich dieser Tage im Bauernklub des Bauernmuseums, um sich an kulturellen und künstlerischen Darbietungen zu erfreuen: Der polnische Abend wurde dem neuesten polnischen Heiligen, Papst Johannes Paul II., gewidmet. Die Veranstaltung wurde vom Leiter des Bukarester Ortsverbands von „Dom Polski“, dem Verband der Polen, Bogdan Mihai Polipciuc, moderiert, der die Eröffnungsrede gehalten hat. Anwesend waren auch der Unterstaatssekretär im Departement für interethnische Beziehungen, Amet Aledin, und der polnische Botschafter in Bukarest, Marek Szczygiel.

Im überfüllten Raum wurden Bücher präsentiert, Gedichte vorgetragen, Kurzfilme projiziert, Frühbarockmusik gespielt und Lieder gesungen: Alle Vorführungen haben für eine gute Stimmung gesorgt. Bei dem unterhaltsamen Abend hat das traditionelle Essen nicht gefehlt, organisiert wurde ein Büfett mit polnischen Spezialitäten. Das Ziel der polnischen Organisation in der Hauptstadt ist es, die Identität der Polen zu wahren. Die Bukarester Gemeinschaft hat ungefähr 500 Mitglieder, die entweder in Bukarest in polnischen oder gemischten Familien geboren wurden, oder aus der Bukowina stammen, wo die meisten Polen in Rumänien leben. Die Polen in Bukarest treffen sich zweimal pro Woche, in der katholischen Bărăţia-Kirche wird für sie Gottesdienst auf Polnisch abgehalten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*