Ponta sichert österreichischen Investoren Unterstützung zu

Bundeskanzler Faymann auf Rumänien-Besuch

Freitag, 30. November 2012

Außer dem österreichischen Kanzler weilte auch SPD-Chef Sigmar Gabriel am Mittwoch in Bukarest. Der Vorsitzende der deutschen Sozialdemokraten äußerte bei dieser Gelegenheit seine Überzeugung, dass Premier Ponta auch der künftigen Regierung des Landes vorstehen wird. Im Bild (v.l.n.r.): SPD-Chef Gabriel, Österreichs Bundeskanzler Faymann, Premier Ponta und der Vorsitzende der Abgeordnetenkammer, Valeriu Zgonea, im Gespräch. Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat am Mittwoch einen Arbeitsbesuch in Rumänien unternommen, auf seinem Programm standen Gespräche mit Premier Victor Ponta und Staatschef Traian Băsescu.

Der Bundeskanzler wurde von seinem rumänischen Amtskollegen mit militärischen Ehren empfangen, die darauffolgenden Unterredungen waren den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und den Verhandlungen zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen gewidmet. Auf einer Pressekonferenz bezeichnete Premier Ponta die bilateralen Beziehungen als „ausgezeichnet“ und versicherte die österreichischen Investoren seiner „Wertschätzung und Unterstützung“.

Faymann hob indes hervor, dass man „Investoren nicht zwingen kann, dazu braucht man auch Vertrauen“. Der österreichischen Presse zufolge war der Bundeskanzler mit Klagen österreichischer Unternehmen im Gepäck angereist, die sich auf mangelnde Vertragserfüllung, hauptsächlich bei Zahlungen, bezogen hatten.  Bezüglich der EU-Haushaltsplanung meinte der österreichische Gast, dass „ein Ergebnis“ vonnöten sei – weitere einjährige Budgets böten nicht die erforderliche „Verlässlichkeit und Planbarkeit“.

Beide Regierungschefs waren sich über die Dringlichkeit des künftigen EU-Haushalts einig. Allerdings verwies Bundeskanzler Faymann auch darauf, dass sein Land bei den Verhandlungen auf Konsensus und nicht auf Veto-Drohungen setze.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 03.12 2012, 01:59
Danke Norbert
haetts nicht besser formulieren koennen.
nur eine kleine Korrektur fuer 2016 die Politiker sind nach wie vor Plagiatoren denn das ist jetzt Gesetz dank Ponta in diesem korrupten Land
Norbert, 02.12 2012, 19:04
Der österreichiche Gast mahnt die Verlässlichkeit ( Hauptzächlich Zahlungsmoral
für Investoren an.
Woher sollen denn die Rumänen auf einmal das Geld herbekommen um diese Rechnungen zu bezahlen. Die müssen doch erst ihre großen
Autos bezahlen da bleibt doch kein Geld mehr übrig. Kapitto. Deswegen wird doch schon fast
gar nicht mehr investiert vom Ausland nach
Rumänien. Metro zieht schon alle REAL
Niederlassungen ab Besser gesagt sie haben
es an die Franzosen verkauft.
Gut so!!.Rumänien wird in 3 Jahren in Richtung Griechenland gehen. Die Menschen gehen schon seit !990 aus Rumänien weg.
Letzte Zählung nur noch 19 millionen dann
sind noch einmal letzte Zählung 2,5 Millionen
im Ausland ohne Abmeldung dauerhaft. noch mal 50000 die hin und her Pendeln.Das
macht dann 16. Mil. davon sind 2.5 mill Ungarn. die kleinen anderen lasse ich weg.
Dann kommen noch mal nach meiner Rechnung 4 bis 5 millionenn Zigeuner die von den Übrig gebliebenen Rumänen wie aus
setzige gehalten werden.
Fazit. im Jahr 2020 sind die platter wie Ungarn. Haben nur noch dann ca 14 millionen Rumänen 2.5 mill ungarn und von den 14 mill rumänischen Staatsbürgern sind dann sich bekennende Zigeuner 6 Millionen.
Wer wird da noch investieren . Nur noch chinesen inder afrikaner und alles was eine mafiöse Struktur hat.
Ottmar, 02.12 2012, 18:34
Helmut nehmen Sie bitte nicht den Namen von Herbert Wehner in den Mund um Ihn mit den korrupten rumaenischen Politikern zu vergleichen. So einen ehrenwerten Politiker werden sie in Rumaenien niemels finden. Und im Gegensatz zu Rumaenien in Deutschland ist ein Dieb wie Ponta nicht lange .tragbar.
Herbert, 02.12 2012, 12:25
Helmut - Ihre Lobhudelei in eine Richtung wird immer peinlicher.
Manfred, 02.12 2012, 11:05
Helmut,bevor Sie das Bildungsniveau anderer kritisieren:Sparen Sie sich bitte Ihre Phrasen für den Wahlkampf.Gaunereien und Betrügereien gab es nicht nur während die PDL in der Regierung war(übrigens nie allein),sondern auch davor und auch heute.Ob es Ihr Intelligenzniveau zuläßt,dieses zu akzeptieren,glaube ich nicht,da Sie ja alles nur durch die dunkelrote Brille betrachten,die scheint viel wegzufiltern.
In einem haben Sie recht:Das Krisenmanagement der Regierung Boc war phantasielos und kontraproduktiv.Egal,wer die Wahlen gewinnt-er wird es sehr schwer haben.Die Krise ist in RO noch lange nicht vorbei(siehe diverse Prognosen).Ob eine der Parteien Ihre Wahlversprechen einhalten kann,kann ich mir nicht vorstellen.So lange die Wirtschaft nicht kräftig wächst,wovon soll es bezahlt werden?
Helmut, 01.12 2012, 23:23
Der Reinhard hat anscheinend vergessen welche Gaunereien,Verschleierungen,Lügengeschichten etc.in den vergangen 7 1/2 Jahren unter Regierungsführung der PDL passiert sind.Er hat vergessen wie das Volk in den letzten 2 1/2 Jahren auf allen Gebieten ausgeblutet wurde.Erst diese Regierung ist bereit einen neuen und gerechten Weg zu beschreiten.Es ist zu hoffen,daß die rumänischen Wähler durch eine hohe Wahlbeteiligung und durch ihre Stimmenabgabe für die USL diese Bestrebungen unterstützen werden.
Gerhard, 01.12 2012, 23:15
Hallo Rudi,

nicht nur du sondern auch die anderen oder wie bezeichnest du diese Aussagen:

das Dickerchen haette ruhig in Berlin bleiben sollen,

der hier her kommt, und dumme Kommentare hinterläßt.

Ich denke jede Hilfe soll willkommen sein.
Der östereichische Staatsgast ist auch Sozi und wenn Gabriel da mit dabei ist, ist das doch gut da auch der Präsident vom Europaparlament auch Sozi ist. Zwar haben Eure Sozis noch etwas zu lernen aber das wird schon bloß mit Beschimpfungen kommt man nicht weiter oder?
Helmut, 01.12 2012, 23:13
Der Manfred versteht leider vieles nicht,weiler es einfach nicht will oder kann(Bildungslücken).Genauso wie die CDU/CSU , die SPD ,die FDP aber auch die SED in der DDR mit SSlern und hohen Nazifunktionären nach dem Krieg durchsetzt war und viele dieser Verbrecher in diesen Parteien hohe Funktionen(inkl.Bundeskanzleramt) erlangt haben sind auch in alle Parteien in Rumäniens ehemalige Kommunisten tätig.Auch Herr Herbert Wehner war einst ein Kommunist.Bevor Manfred ständig alles in Rumänien kritisiert soll er einmal die Politik in Deutschland und anderen EU-Staaten kritischer betrachten.Es ist zu begrüssen,daß die Beziehungen zwischen Rumänien und Österreich auf hohem Nievau stehen. Was die Zahlungsmoral rumänischer Unternehmen betrifft, ist die Kritik von Herr Faymann richtig.Es wird daher von Seiten der rumänischen Regierung not wendig sein,darauf zu achten das alle staalichen Unternehmungen ihren Verpflichtungen in Zukunft raschest nachkommen.Auf Privatunternehmen hat die Regierung leider sehr wenig Einfluß,um deren Zahlungsmoral zu heben.
Rudi, 01.12 2012, 16:24
Sag mir mal lieber Gerhard, wo ich jemanden beleidigt habe !?!?!?
Gerhard, 01.12 2012, 00:59
Leider zieht in euren Kommentaren immer mehr Polemik ein und Ihr beleidigt Menschen.
Ich denke dies alles ist nicht Zielführend

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*