Pop-Sängerin Inna spendet ihr Honorar

Klinik aus Busiasch bekommt 15.000 Euro

Donnerstag, 26. Juli 2012

Temeswar - Die Online-Proteste gegen das Inna-Konzert anlässlich des Temeswarer Stadtfestes hatten ein Resultat: Die Sängerin entschied sich, das ganze Honorar – von insgesamt 15.000 Euro – dem „Cristian Şerban“-Zentrum für Diabetes- und Hämophiliekranke aus Busiasch/Buziaş zu spenden. Die Sängerin traf diese Entscheidung, nachdem zahlreiche Temeswarer in der Onlinesphäre gegen ihr Konzert protestiert hatten.„Temeswar sagt NEIN zum Inna-Konzert für 20.000 Euro“ hieß eine Facebook-Seite, die gleich nach der Ankündigung des Temeswarer Bürgermeisters Nicolae Robu gegründet wurde. Robu teilte vor etwa einer Woche mit, dass Innas Honorar 20.000 Euro betragen wird. Kurz darauf starteten auch die Unzufriedenheiten der Bürger diesbezüglich, sodass eine neue Summe festgelegt wurde. „Bloß“ 15.000 Euro sollte Inna nach ihrer Performance in Temeswar/Timişoara bekommen. Trotzdem häuften sich die negativen Aussagen der Temeswarer im Online schnell an, viele Musikfreaks entschieden sich, weiterhin gegen das Inna-Konzert anzukämpfen und ihre Aufführung sogar zu boykottieren. 

„Ich liebe es, für meine rumänischen Fans zu performen und war von der Einladung der Stadt Temeswar sehr begeistert. Ich spende mein Honorar vom Konzert und freue mich, wenn ich meine Hilfe anbieten kann, umso mehr, dort, wo dieses Geld so notwendig ist“, schrieb die Pop-Sängerin in einer Pressemitteilung. Innas Honorar soll dazu dienen, für das Cristian-Şerban-Zentrum aus Busiasch ein neues Dach zu bauen, nachdem dieses vor zwei Monaten durch einen Brand zerstört wurde. Die Sängerin wird am 5. August auftreten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*